06.04.2008, 00:00 Uhr

IN EINEM DER BESTEN BUNDESLIGASPIELE DER VERGANGENEN JAHRE FEIERT DIE...

In einem der besten Bundesligaspiele der vergangenen Jahre feiert die...

In einem der besten Bundesligaspiele der vergangenen Jahre feiert die Wiener Austria im ausverkauften Horr-Stadion (8.334 Zuschauer) nach einem 0:2-Rückstand und einer sensationellen Aufholjagd durch Tore von Mario Bazina, Rubin Okotie sowie Mamadou Diabang in der Nachspielzeit noch einen 3:2-Erfolg! Bereits nach 56 Sekunden gab es für die Violetten im Schlagerspiel der 6. Runde die kalte Dusche: Anis Boussaidi nahm sich aus fast 30 Metern ein Herz und traf mit einem echten Kracher ins linke Kreuzeck. Ersatztorhüter Robert Almer, der statt dem verletzten Szabolcs Safar das Austria-Tor hütete, war bei diesem Tausendguldenschuss fast chancenlos. Trotz dieses Schocks hätten die Veilchen beinahe gleich im Gegenzug den Ausgleich erzielt, als Mamadou Diabang, der erstmals in der Startelf stand, an Salzburg-Schlussmann Timo Ochs scheiterte. In der 13. Minute dann Elferalarm im Strafraum: Timo Ochs konnte gegen den heranstürmenden „Momo“ Diabang den Ball nur mehr wegfausten und im nachsetzen wurde Mario Bazina von Ernst Öbster im Strafraum gelegt. Schiedsrichter Manfred Krassnitzer hatte jedoch keinen Strafstoß ausmachen können. In dieser Tonart ging es weiter: Der sehr aktive Diabang flankte auf  Milenko Acimovic, der aber freistehend per Kopf verzog (16.). Nach knapp einer halben Stunde konnte sich dann Robert Almer mit einer wahren Glanzparade auszeichnen, als er einen scharfen Schuss von Sasa Ilic auf der Linie gerade noch entschärfte. Nur Sekunden später erzielte die Austria aber beinahe das 1:1, doch Acimovic sprang drei Meter vor dem Tor der Ball weg und Ex-Veilchen Ronald Gercaliu lenkte das Leder in großer Bedrängnis noch an die eigene Stange. Glück also für Salzburg, das durch Marc Janko nach einer Bodnar-Hereingabe gleich in der nächsten Aktion das 2:0 auf dem Kopf hatte, aber einmal mehr an dem gut heraus geeilten Robert Almer scheiterte. Kurz nach der Pause setzte Austria-Trainer Karl Daxbacher alles auf eine Karte und brachte mit Emin Sulimani und Rubin Okotie zwei weitere Offensivkräfte ins Spiel. Das nächste Tor gelang trotzdem den Gästen, die nur Minuten nach dem Doppelwechsel über das scheinbar vor entscheidende 2:0 jubeln durften. Johan Vonlanthen leitete mit einem sehenswerten Alleingang den Treffer ein, den Salzburg-Goalgetter Marc Janko zu seinem bereits siebenten Saisontreffer für Salzburg verwertete (56.). Doch unsere Austria schlug zurück. Boussaidi foulte Acimovic an der Strafraumgrenze und Mario Bazina verkürzte mit einem schönen Freistoß genau ins Kreuzeck auf 1:2 (62.). Nur acht Minuten später durften die wild anstürmenden Veilchen wieder jubeln: „Mile“ Acimovic hob den Ball in den Strafraum, Hattenberger legte für Okotie auf, der den Ball über die Linie drückte. Zunächst hatte allerdings Salzburg die große Chance zur abermaligen Führung, doch Janko wurde nach einer Hereingabe von links in letzter Sekunde von seinem Nationalteamkollegen Fränky Schiemer noch entscheidend irritiert und knallte das Leder aus zwei Metern in die Wolken (78.). Schiemer war es auch, der kurz darauf vor Ilic gerade noch auf der Linie klärte. Spätestens nach der gelbroten Karte gegen Ibrahim Sekagya spürte aber jeder Austria- Anhänger im Horr-Stadion, dass an diesem Abend noch mehr drin ist und in der 94. Minute war es tatsächlich soweit: Acimovic narrte auf links einmal mehr die halbe Salzburger Hintermannschaft, sein Zuspiel hob Bazina gefühlvoll auf „Momo“ Diabang, der per Kopf den 3:2-Last-Minute-Sieg fixierte. Sekunden später pfiff Schiedsrichter Manfred Krassnitzer die Partie ab und das ganze Stadion stand Kopf! Die Violetten jubelten ausgiebig mit den Fans auf sämtlichen Tribünen, die noch Minuten nach dem Ende in der Austria-Heimstätte blieben, um den Moment zu genießen! Vor den Augen von Teamchef Karel Brückner lieferte die Austria mit dieser kämpferischen Ausnahmeleistung eine ihrer größten Aufholjagden der vergangenen Saisonen und ist damit auch als einziges Bundesligateam in der Saison 08/09 weiter ungeschlagen! Aufstellung FK Austria Wien Almer - Standfest, Bak, Schiemer, Majstorovic - Krammer (55. Okotie), Hattenberger, Sun (55. Sulimani) - Bazina, Acimovic - Diabang Aufstellung Red Bull Salzburg Ochs - Boussaidi, Sekagya, Opdam, Gercaliu (33., Bodnar) - Tchoyi, Öbster - Vonlanthen (66., Ngwat-Mahop), Ilic, Jezek (60., Traoui) - Janko Tore Bazina (62.), Okotie (70.), Diabang (94.) bzw. Boussaidi (1.), Janko (56.) Gelbe Karten Okotie, Acimovic, Schiemer bzw. Öbster, Boussaidi Gelb-Rote Karte Sekagya (85.) Stimmen zum 3:2-Sieg

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle