28.08.2008, 00:00 Uhr

IN DIESEN TAGEN GEHT ES WOHL NICHT OHNE HIOBSBOTSCHAFTEN FÜR DEN FK...

In diesen Tagen geht es wohl nicht ohne Hiobsbotschaften für den FK...

In diesen Tagen geht es wohl nicht ohne Hiobsbotschaften für den FK Austria Wien. Beim Hallenturnier in Prag verletzten sich abermals zwei Spieler schwer: Michael Madl riss bereits im zweiten Gruppenspiel ein Band in der Fußwurzel ein, Joachim Standfest (Bild oben) im letzten der drei Spiele ein Band im Sprunggelenk. Beide werden voraussichtlich vier Wochen ausfallen. Damit haben wir innerhalb von wenigen Tagen fünf gröber Verletzte… Passiert ist es bei allen fünf bei Zweikampfsituationen. In Prag bei Madl und Standfest bei Pressbällen. „Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben“, schüttelt auch Trainer Karl Daxbacher den Kopf, „zurzeit haben wir ein ganz extremes Pech mit unseren Verletzten.“ Beide haben am Montag noch eine Magnetresonanzuntersuchung zur exakten Abklärung. Man muss aber auch so ehrlich sein und zugeben, dass diese beiden Verletzungen nichts mit dem schlechten Abschneiden bei diesem sehr gut besetzten Turnier gehabt haben. Zwar war die Austria in allen drei Spielen bis zur Halbzeit zumindest ebenbürtig, am Ende kassierte man dennoch nur Niederlagen in den Gruppenspielen. „Wir müssen nichts schön reden, aber diesmal kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen, außer dass wir unsere Chancen nicht verwertet haben“, analysiert auch AG-Vorstand Thomas Parits den Auftrit in der mit 9.000 Besuchern gut gefüllten O²-Arena. Und weiter: „Wir mussten viel Lehrgeld bezahlen. Wenn man gegen solche Mannschaften nicht in Führung gehen kann, wird es schwer.“ In der Tat. In jeder Partie hatten Diabang, Mössner & Co. beste Einschussmöglichkeiten, leider wurden aber alle ausgelassen. „Wir haben alles gegeben, sind an unserer Abschlussschwäche gescheitert“, sagt auch Daxbacher, der sich nach den Partien bei den 100 mitgereisten Austria-Fans für die laute Unterstützung bedankte. „Es tut mir leid, dass wir ihnen keinen Sieg nach der weiten Anreise schenken konnten.“ Die Ergebnisse: 0:3 gegen Slavia Prag, 3:8 gegen Bohemians Prag, 2:4 gegen Liberec.  Am Sonntag trifft die Austria im Spiel um den 7. Platz um 10:30 Uhr auf Viktoria Zizkov, danach geht es zurück nach Wien. Hoffentlich ohne weitere Verletzte. Alle Spiele: Gruppe A: Mlada Boleslav – Viktoria Zizkov 9:4, Sparta Prag – Slovan Bratislava 3:5, Zizkov – Slovan 4:7, Sparta – Boleslav 9:5, Slovan – Boleslav 4:7, Zizkov – Sparta 1:8. Tabelle: 1. Sparta, 2. Boleslav, 3. Slovan (alle 6), 4. Zizkov (0). Gruppe B: Slovan Liberec – Bohemians, Slavia Prag – Austria 3:0 (1:0), Bohemians – Austria 8:3 (3:2), Slavia – Liberec 2:3, Austria – Liberec 2:4 (0:1), Bohemians – Slavia 2:2. Tabelle: Liberec (7), 2. Bohemians (5), 3. Slavia (4), 4. Austria (0). Austria Tore: 2. Partie: Krammer, Dimic. 3. Partie: Dimic, Krammer, Sun. Eingesetzte Spieler: Böcskör; Madl, Suttner, Sun, Metz, Rathfuss, Krammer, Dimic, Sulimani, Diabang, Standfest, Mössner.  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle