01.04.2008, 00:00 Uhr

IM MEDIALEN AUSTRIA-MITTELPUNKT STAND DIESE WOCHE SICHERLICH DIE...

Im medialen Austria-Mittelpunkt stand diese Woche sicherlich die...

Im medialen Austria-Mittelpunkt stand diese Woche sicherlich die Never-ending-Story rund um das Spiel gegen WIT Tiflis, die Cup-Auswärtspartie gegen Bad Aussee am Sonntag (18 Uhr) wird deswegen aber keinesfalls auf die leichte Schulter genommen. AG-Vorstand Markus Kraetschmer über die Wichtigkeit dieses Bewerbs: „Wir wären im Vorjahr nicht in den UEFA-Cup gekommen, wenn wir nicht das Cupfinale gegen Mattersburg gewonnen hätten. Das muss für alle Ansporn genug sein.“ Trainer Karl Daxbacher hat sich in den vergangenen Tagen bereits eingehend mit dem Gegner beschäftigt und das 2:2 gegen Voitsberg beobachten lassen.“Wir sind gut informiert, wollen nichts dem Zufall überlassen.“ Für Bad Aussee wird es nach dem Abstieg aus der ADEG-Liga das Spiel des Jahres, die Austria ist der Leckerbissen, den man gerne vernaschen möchte. „Das wollen wir logischerweise verhindern. Wir sind auf der Hut, werden diese Mannschaft sicherlich nicht unterschätzen und versuchen, so schnell wie möglich den Sack zuzumachen“, sagt auch General Manager Thomas Parits. Daxbacher erwartet einen „unheimlich motivierten Gegner“, darum wird es auch nicht das große Schonen der Stars geben. „Vielleicht gibt es kleine Änderungen bei der Aufstellung. Ich habe aber nicht vor, alles umzudrehen und Experimente zu machen. Wir nehmen das Spiel sehr ernst und wollen unbedingt weiterkommen.“ Gut möglich, dass Jocelyn Blanchard ein Comeback feiert. Der Kapitän ist wegen einer Muskelverletzung seit dem Saisonbeginn außer Gefecht, macht derzeit aber sehr gute Fortschritte. Dafür konnte Jacek Bak geschont werden, Szabolcs Safar ist an der Schulter nach wie vor verletzt.