31.07.2008, 00:00 Uhr

IM ERSTEN DUELL DER UEFA-CUP-HAUPTRUNDE BESIEGTE DIE WIENER AUSTRIA LECH...

Im ersten Duell der UEFA-Cup-Hauptrunde besiegte die Wiener Austria Lech...

Im ersten Duell der UEFA-Cup-Hauptrunde besiegte die Wiener Austria Lech Posen hochverdient mit 2:1. Matchwinner für die Violetten, die leider durch Rubin Okotie einen Elfmeter vergaben, war Abwehr-Youngster Fränky Schiemer, der zwei Mal per Kopf zur Stelle war. Die erste Hälfte gegen Lech Posen ist schnell zusammengefasst: nach einer Abtastphase in den ersten Minuten übernahm die Austria klar das Kommando. Die besten Einschuss- möglichkeiten hatte in der 10. Minute zwei Mal Milenko Acimovic, als der nicht gerade sattelfeste Posen-Keeper Kotorowski den Ball nach seinem Freistoß nur wegfaustete und Acimovic Sekunden später aus guter Position im Strafraum vergab. Auch in der Folge zeigte der Schlussmann der Polen vor allem bei hohen Bällen, die er immer wieder nur unkontrolliert abprallen lassen konnte, Unsicherheiten. So auch in der 12. Minute, als Thomas Krammer einen dieser abgesprungenen Bälle über das Tor setzte. Nach dieser starken Phase behielten die Veilchen, bei denen besonders Rubin Okotie sehr viel in der Offensive arbeitete, das Heft zwar weiter klar in der Hand, wirklich gefährliche Einschussmöglichkeiten konnten sie aber ebenso wie die Gäste nicht herausspielen. Torchancen bei den Gästen waren vor der Pause überhaupt Fehlanzeige. Nach dem Seitenwechsel machte das Team von Karl Daxbacher dann viel Druck, deutete bei einer Acimovic-Flanke und einer Krammer-Hereingabe ihre Gefährlichkeit an und wurde in der 62. Minute beinahe dafür belohnt. Der Schuss von Hattenberger, der mit Sicherheit den Weg ins Tor gefunden hätte, konnte gerade noch abgeblockt werden. Zwei Minuten später durfte das Horr-Stadion aber endlich jubeln. Fränky Schiemer schraubte sich bei einem Eckball goldrichtig in die Luft und traf per Kopf zur längst überfälligen Führung. Der Jubel wehrte aber nur kurz, denn fast im Gegenzug köpfte Rengifo nach einem Freistoß zum völlig überraschenden Ausgleich zum 1:1 (66.) ein. Doppelt bitter, denn bis dahin hatte Posen keine einzige gefährliche Möglichkeit. In der 69. Minute dann die große Chance für die Veilchen abermals in Front zu gehen, als Schiedsrichter Cüneyt Cakir nach einem Stoß an Fränky Schiemer im Strafraum auf Elfmeter entschied. Youngster Rubin Okotie trat an und setzte das Leder aber leider nur ans Lattenkreuz. Die Austria haderte aber nicht mit dem Schicksal und spielte weiter unbeirrt in Richtung Posen-Tor und erzielte tatsächlich noch das mehr als verdiente 2:1. Acimovic zirkelte einmal mehr einen Freistoß brandgefährlich in den Strafraum der Gäste und wieder war es Fränky Schiemer, der an Kotorowski im Tor von Lech vorbei zur abermaligen Führung einköpfte (76.). Auch danach drückten die Veilchen, aber weder Violett, noch den Polen, die im Konter unter anderem durch einen Stilic-Schuss gefährlich blieben, gelang ein weiteres Tor. Mit diesem 2:1 Sieg hat die Austria für das Rückspiel in Posen in zwei Wochen weiter alle Chancen auch in dieser Saison wieder in die UEFA-Cup-Gruppenphase einzuziehen. Aufstellung des FK Austria Wien Safar - Standfest, Schiemer, Bak, Majstorovic – Krammer (80., Sun), Hattenberger, Blanchard, Acimovic (90., Sun) – Diabang (50., Bazina), Okotie. Aufstellung Lech Posen Kotorowski - Bosacki, Tanevski, Arboleda, Wojtkowiak - Murawski, Injac, Bandrowski – Stilic (81., Peszko), Lewandowski (90., Wilk) – Rengifo. Tore Schiemer (64., 76.) bzw. Rengifo (66.) Gelbe Karten Tanevski, Lewandoski bzw. Krammer, Bazina, Bak, Acimovic Die Interviews nach dem Spiel  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle