01.09.2008, 00:00 Uhr

HEUER WIRD ES BESTIMMT NICHTS MIT DER FORTSETZUNG UNSERER GROßEN...

Heuer wird es bestimmt nichts mit der Fortsetzung unserer großen...

Heuer wird es bestimmt nichts mit der Fortsetzung unserer großen Hallen-Tradition. Bereits nach dem ersten Spieltag muss der FK Austria Wien die Segel streichen. Verantwortlich dafür sind zwei Niederlagen, wobei besonders jene gegen Rapid ein K.o.-Schlag vom Feinsten war. 0:6 gegen den Lokalrivalen, das war sehr peinlich. Schon der erste Auftritt in unserer Gruppe gegen die Vienna war ein kleiner Keulenschlag. 1:0 geführt, 1:2 zurück, wieder Ausgleich auf 2:2 (beide Treffer erzielte Lukas Mössner) und dann fünf Sekunden vor dem Ende und der möglichen Verlängerung das 2:3 durch Viennas Andi Fading. Sekunden zuvor lief Violett in einer 3:2-Überzahl auf das Vienna-Tor zu, Florian Metz schoss aber zu überhastig, im Gegenzug kam der Dolchstoss. Damit war klar, dass es gegen Rapid einen Sieg geben musste (zuvor 3:0 gegen Vienna). Der war allerdings nie in Reichweite. Zu viele Fehler, ein schlechtes Defensivverhalten und auch ein generell sehr passisves Verhalten auf dem Parkett besiegelten eine Six-Pack-Niederlage, die mit Schmährufen von den grün-weißen Anhängern honoriert wurden. Trainer Karl Daxbacher: „Wir müssen uns für diesen Auftritt bei unseren Fans entschuldigen. Ich hoffe, dass ein paar die richtigen Lehren daraus ziehen.“ Der Sonntag wird zur Frage der Ehre, denn als Letzter dieses Turnier beenden, wäre mehr als enttäuschend. So negativ wie der Auftritt auf dem Stadthallen-Parkett ist auch unsere wieder länger gewordene Verletztenliste. Aleksandr Dragovic bekam schon in der Partie gegen die Vienna in einem Zweikampf einen Fußtritt ins Gesicht. Dabei erlitt er einen Nasenbeinbruch. Noch am Abend ging es zum Röntgen ins Krankenhaus. Ob er operiert werden muss, wird erst Mitte der Woche entschieden. Dragovic wurde nämlich erst vor zwei an der Nasenscheidenwand operiert, die weitere Vorgehnsweise wird erst besprochen. Auf jeden Fall wird der 17jährige zumindest drei bis vier Wochen ausfallen. Die zweite schwere Verletzung nach dem Seitenbandriss von Philipp Netzer. Die Linien am Samstag: Im Tor Böcskör, dann Bichelhuber, Majstorovic, Krammer, Sulimani, Mössner. 2. Linie: Madl, Suttner, Metz, Dimic, Okotie. Im Spiel um Platz 5 trifft die Austria um 14 Uhr auf den LASK. Autogrammstunden am violetten Fanstand am Sonntag: Um 15 Uhr kommen die Legenden Prohaska, Obermayer, Baumeister und Daxbacher Um 16:00 Uhr Schiemer / Sulimani Um 16:30 Uhr Okotie / Madl Gruppe B: Wr. Neustadt - LASK 4:3 n.V. (1:1, 3:3) LASK - Wiener Sportklub 2:5 (1:2) Wr. Sportklub - Wr. Neustadt 2:9 (1:2) Semifinale: Rapid Wiener Sportklub 14.25 Uhr Wiener Neustadt Vienna 15.20 Uhr