19.04.2008, 00:00 Uhr

DIE WESTTRIBÜNE DES FRANZ-HORR-STADIONS IST AM FRÜHEN...

Die Westtribüne des Franz-Horr-Stadions ist am frühen...

Die Westtribüne des Franz-Horr-Stadions ist am frühen Mittwochnachmittag beinahe vollständig auf Sitzplätze umgerüstet und damit bereit für ihr Comeback auf dem internationalen Parkett. Auch die Wiener Austria fiebert dem so wichtigen UEFA-Cup-Rückspiel gegen Tobol Kostanay am Donnerstag (20:30 Uhr) schon entgegen. Trainer Karl Daxbacher rechnet nach der 0:1-Niederlage in Kasachstan gleich aus mehreren Gründen mit einer topmotivierten violetten Mannschaft: „Erstens weiß jeder, um wie viel es für den Klub bei diesem Match geht. Noch viel wichtiger ist aber, dass ein Aufstieg gleichbedeutend mit der Aufwertung jedes einzelnen Spielers ist. Einige bei uns streben eine internationale Karriere an und auch für unsere erfahrenen Spieler ist der Europacup das Salz in der Suppe. Jeder einzelnen sollte also genügend Gründe haben, um mit vollem Ehrgeiz in diese Partie zu gehen“, packt Daxbacher seine Truppe bei der Ehre. Den Gegner selbst will der Austria-Coach von Anfang an unter Druck setzen: „Wir müssen von sofort richtig Gas geben und aggressiv in die Zweikämpfe gehen, gleich zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollen.“ Geduldig auf die Chancen zu warten, kommt für „Daxi“ nicht in Frage: „Passivität wird meist mit Toren bestraft. In unserer schwierigen Situation ist Power- und Offensivfußball gefragt. Wir müssen viele Torszenen erzeugen und Kostanay zusätzlich noch durch unsere gefährlichen Standards in Bedrängnis bringen. Gelingt das, werden wir unsere Tore machen.“ AG-Vorstand Thomas Parits dazu: „In Wirklichkeit müssen wir drei Treffer machen, um halbwegs sicher zu sein, denn sonst könnte bei einem Gegentor alles vorbei sein. Deswegen müssen wir von der ersten Minute weg zeigen, dass wir den Erfolg  mehr wollen. Wir müssen Kostanay beherrschen!“ Dann könnten die Zuschauer für Daxbacher zum entscheidenden Faktor werden: „Ich hoffe morgen wirklich wieder auf ein volles Haus und die gleiche Unterstützung wie in den bisherigen Spielen. Wenn die Fans spüren, dass wir alles geben, dann werden sie unsere Mannschaft wie schon gegen Ried nach vorne pushen und vielleicht den entscheidenden Impuls für den Aufstieg geben.“ Bei allem Tatendrang mahnt Daxbacher aber einmal mehr, den Gegner nicht zu unterschätzen. „Sicher hat die kasachische Liga nicht das Niveau der Bundesliga, aber als absolutes Spitzenteam genießt Kostanay dort eine Sonderstellung. Ich schätze sie ähnlich stark ein wie einen Mittelständler in Österreich und wie wir aus eigener Erfahrung wissen, sind solche Gegner schwer zu spielen.“ Besonders aufzupassen gilt es für „Daxi“ auf das Führungstrio von Tobol: „Abwehrchef Stanimir Dimitrov aus Bulgarien, Spielmacher Ruslan Baltiev und Alexandru Golban sind ihre Schlüsselspieler, die es morgen auszuschalten gilt.“ Dafür und um die nötigen Tore zu erzielen, plant Daxbacher eine ähnliche Aufstellung wie bei den vergangenen beiden Saisonsiegen. „Wir werden voraussichtlich mit Rubin Okotie wieder nur einer Spitze aufbieten, dafür aber mit Mario Bazina und Milenko Acimovic  zwei sehr offensiv orientierte Spieler einsetzen.“ Was die endgültige Aufstellung angeht, gibt es aber heute vor dem Abschlusstraining im Stadion noch drei Fragezeichen, denn sowohl Jacek Bak, Mario Majstorovic, als auch Xiang Sun sind angeschlagen. Definitiv nicht mehr für die Veilchen auflaufen wird David Lafata. Der tschechische Stürmer, der bei der Austria noch einen Vertrag für die laufende Saison besaß, wechselt mit sofortiger Wirkung zurück zu seinem Stammverein Jablonec, nachdem sich AG-Vorstand Thomas Parits am Montag mit dem tschechischen Erstligisten über die Ablösemodalitäten einigen konnte. Mit diesem Transfer und der letztwöchigen Verpflichtung von Stürmer Mamadou Diabang steht laut AG-Vorstand Thomas Parits der endgültige Kader der Wiener Austria für die Saison 2008/09 fest.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle