21.04.2008, 00:00 Uhr

DER VORVERKAUF FÜR DIE UEFA-CUP-QUALI GEGEN KOSTANAY LÄUFT AUF...

Der Vorverkauf für die UEFA-Cup-Quali gegen Kostanay läuft auf...

Der Vorverkauf für die UEFA-Cup-Quali gegen Kostanay läuft auf Hochtouren. Vor allem Tickets für die Westtribüne, die erstmals mit dem neuen Sitzklapp-System geöffnet wird, sind bereits ein knappes Gut. Nur noch 900 Tickets sind dafür zu haben, auf SÜD und NORD ist es noch etwas mehr verfügbar. Für alle Veilchen, die gegen die Kasachen am Donnerstag ins Franz-Horr-Stadion pilgern werden, eine wichtige Erinnerung: Gegen Tobol Kostanay freuen wir uns wieder auf eine große Schal-Choreo der violetten Fans. Nicht nur auf der WEST, sondern auch auf SÜD und NORD wollen wir unsere Vereinsfarben eindrucksvoll präsentieren, also rechtzeitig die Austria-Schals für den Donnerstag zurechtlegen! Auf alle, die sich für die Choreo mit einem der brandneuen Schals aus der Kollektion 2008 / 2009 eindecken möchten, freut sich das GET VIOLETT-Team im Fanshop, Praterstraße 59, 1020 Wien oder an den Spieltags-Verkausstellen im Stadion! Anpfiff der Partie ist um 20:30 Uhr. An ein Ausscheiden mag freilich keiner denken, denn der Europacup ist zum einen eine wirtschaftlich bedeutende Säule im Budget und zum anderen auch für das Gesamtimage des Klubs enorm wichtig. AG-Vorstand Markus Kraetschmer: „Es geht nicht nur um zusätzliche Einnahmen durch den Ticketverkauf, auch der Werbewert unserer Sponsoren wird gesteigert, ebenso ist das internationale Geschäft im Hinblick auf die Neugewinnung von Partnern ein triftiges Argument.“ Nicht nur der eine oder andere Spieler könnte seine Premiere im UEFA-Cup feiern, erstmals werden wir auch die positive Auswirkung der umfangreichen Adaptionsarbeiten erleben. Das Sitzklapp-System, mit dem die Westtribüne bereits ausgestattet ist, wird seine Feuertaufe feiern, damit können wir auf drei Tribünen Zuschauer unterbringen und somit die Kapazität auf knapp 8.000 Besuchern erhöhen. „Die Unterstützung unserer Fans wird eine entscheidende Rolle spielen. Wir brauchen eine Atmosphäre, die die Mannschaft noch mehr nach vorne pusht. Wir haben es selbst in der Hand, müssen alle positive denken“, betont Kraetschmer.