28.02.2008, 00:00 Uhr

DER GROBE LEITFADEN WURDE BEREITS VOR EINEM JAHR ERSTELLT, JETZT WIRD DAS...

Der grobe Leitfaden wurde bereits vor einem Jahr erstellt, jetzt wird das...

Der grobe Leitfaden wurde bereits vor einem Jahr erstellt, jetzt wird das Feintuning bei der Kooperation mit Borussia Dortmund vorgenommen. Der losen Freundschaft zwischen der Wiener Austria und dem deutschen Bundesliga-Klub folgen ab sofort die Taten, mit dem BVB ist ein starker Partner aus einer der besten Fußball-Ligen Europas gefunden. Mit den Schwarz-Gelben aus dem Ruhrpott wird es künftig mehrere Berührungspunkte geben. Wie bereits an dieser Stelle berichtet, haben Präsident Wolfgang Katzian, Vizepräsident Rudi Reisner, Generalmanager Thomas Parits und Manager Markus Kraetschmer den Kontakt schon vor einigen Monaten geknüpft, dieser riss seither nicht ab. Eine Dortmunder Delegation mit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war auf unsere Einladung hin auch Gast anlässlich des Länderspiels Österreich - Deutschland im Februar. Die erste sichtbare Handlung der Kooperation soll bereits im September über die Bühne gehen. "Wir wollen anlässlich der Eröffnung der neuen Osttribüne den BVB als Gegner haben, um gleich mit einem prominenten Gegner unser neues Schmuckkästchen einweihen zu können", sagt Kraetschmer, dem auch jährliche Testspiele zwischen den Vereinen vorschweben, die abwechselnd in Wien und Dortmund ausgetragen werden sollen. Auch auf dem Spielertsektor wird es eine Zusammenarbeit mit dem Gewinner der Champions League von 1997 geben. "Talente könnten über die Austria den Sprung in die deutsche Bundesliga schaffen, aber genauso könnten Profis, die in Dortmund nicht zum Zug kommen, leihweise für uns spielen", sagt Kraetschmer über die Möglichkeiten der neuen Partnerschaft. General Manager Thomas Parits ergänzt: "Für Dortmund ist es auch vorstellbar, dass sie einen Spieler von uns kaufen, ihn aber nicht nach Dortmund holen, sondern als Versprechen für die Zukunft sehen und ihn bei uns noch einige Zeit spielen lassen." In jedem Fall eine Win-win-Situation, von der beide Seiten profitieren werden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle