18.09.2008, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA WIEN MÖCHTE AM SONNTAG IM WIENER DERBY SEINE...

Der FK Austria Wien möchte am Sonntag im Wiener Derby seine...

Der FK Austria Wien möchte am Sonntag im Wiener Derby seine Aufholjagd fortsetzen. Nur zwei Punkte trennen Violett vom Stadtrivalen, bei einem Sieg würde man an Rapid sogar vorbeiziehen. Trainer Karl Daxbacher gibt zu: „Das wäre eine sehr angenehme Nebenerscheinung, aber in erster Linie geht’s um den Erfolg.“ Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen können sich sehen lassen, Grün-Weiß hat in der selben Zeit nur sieben Zähler geholt. Dafür ließen sie es zuletzt gegen Altach „krachen“, schossen die Vorarlberger mit 8:1 regelrecht ab. Daxbacher dennoch optimistisch: „Aus sportlicher Sicht ist es ein kleines Plus zu wissen, dass wir gegen Rapid erfolgreich spielen können. Das haben wir vor vier Wochen unter Beweis gestellt, und das können wir auch am Sonntag zeigen.“ Obwohl Rapid Woche für Woche seine Stärke bestätigt, ist unsere Defensive wieder ein Bollwerk geworden, das der Offensivkraft Rapids entgegen wirken kann. „Unser Ziel ist es, aus den letzten beiden Partien vor der Winterpause so viele Punkte wie möglich mitzunehmen, um den Abstand zur Spitze so gering wie möglich halten zu können. Der Unterschied zum Derby Mitte November ist, dass wir damals großen Druck hatten, der aber die richtige Reaktion bewirkt hat. So muss es auch diesmal sein“, gibt der Trainer die Richtung vor. Wir haben schon einmal gezeigt, dass wir Rapid niederkämpfen können, pünktlich zu Faschingsbeginn am 11. November „narrten“ Rubin Okotie und Thomas Krammer mit ihren beiden Treffern die Hütteldorfer. „Für den Austria-Fan wäre eine Niederlage eine persönliche Schmach, dieses Denken verlange ich auch von meinen Spielern!“, so Daxbacher, der bis auf Fränky Schiemer (Muskelfasereinriss in der Fusssohle), Matthias Hattenberger (OP an der Schulter) und den noch fraglichen thomas Krammer (Oberschenkelzerrung) auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle