31.08.2008, 00:00 Uhr

DAS JAHR 2009 HAT FÜR DEN FK AUSTRIA WIEN DENKBAR SCHLECHT BEGONNEN....

Das Jahr 2009 hat für den FK Austria Wien denkbar schlecht begonnen....

Das Jahr 2009 hat für den FK Austria Wien denkbar schlecht begonnen. Nur letzter Platz beim Wiener Stadthallenturnier, und damit nach drei Spielen null Punkte. Das ist für eine Mannschaft, die seit Bestehen dieses Turniers immer ein Anwärter auf den Hallenkönig ist, sehr enttäuschend. Die traurige Fortsetzung vom Samstag war das Spiel um Platz 5 und 6 gegen den LASK, das mit 3:5 (2:0) verloren ging. Auch Trainer Karl Daxbacher war nach dieser Schmach sehr enttäuscht und wollte am Auftritt seiner Spieler gar nichts beschönigen: „Einige sind jetzt wieder hart auf dem Boden der Realität angekommen. Der eine oder andere wird überschätzt und überschätzt sich auch selber. Gerade im Hallenfußball werden einem hinsichtlich Technik und Tempo die Grenzen schonungslos aufgezeigt. Das haben wir deutlich gesehen.“ Dass einige der sogenannten Stars nicht gespielt haben, sieht er dagegen nicht als Grund für das schwache Abschneiden: „Wir haben U21-Teamspieler in unseren Reihen gehabt und auch Hallenerprobte Spieler. Ich bin ein Befürworter der Halle, aber die Verletzungen zeigen, dass es auch für die Meisterschaft große Auswirkungen haben kann.“ Nach Netzer (Seitenbandriß und Teilabriß des hinteren Kreuzbandes im Knie) und Dragovic (Nasenbeinbruch) fielen am Sonntag auch Bichelhuber (Knöchelverletzung) und Okotie (Bauchmuskelzerrung) aus. „Es hat uns hart erwischt. Vier Verletzte sind für den Auftkat der Frühjahrs-Vorbereitung schon eine ganze Menge.“ Dabei hatte das Plazierungsspiel gut begonnen. Metz und Suttner knallten eine rasche 2:0-Führung heraus, mit der es auch in die Pause ging. Dann aber der Rückschlag und abermals der Verfall in den Trott vom Samstag. Auf 2:3 zurück gefallen, dann 3:3 und aus war es. Der LASK verwertete seine Chancen und siegte im Endeffekt recht locker.     Daxbachers Tipp an seine Spieler: „Wenn sie sich selbstkritisch betrachten, werden sie einen Schritt vorwärts machen.“ An die desaströse Ausbeute von null Punkten beim Stadthallenturnier kann sich keiner erinnern. Bleibt zu hoffen, dass dies einzigartig bleibt und es im nächsten Jahr viel, viel besser wird. Die Linien am Sonntag: Im Tor Lindner, dann Ramsebner, Majstorovic, Krammer, Sulimani, Mössner. 2. Linie: Madl, Suttner, Metz, Dimic, Harrer. Finale: Vienna - Sportklub 8:1 (3:0) Spiel um Platz drei: Rapid - Wr. Neustadt 11:4 (8:1) Semifinale: Rapid - Wr. Sportklub 2:7 (1:4) Wr. Neustadt - Vienna 3:8 (2:4)