04.05.2008, 00:00 Uhr

BEREITS AM MITTWOCHMORGEN GEGEN 9:00 UHR IST DIE WIENER AUSTRIA ZUM ERSTEN...

Bereits am Mittwochmorgen gegen 9:00 Uhr ist die Wiener Austria zum ersten...

Bereits am Mittwochmorgen gegen 9:00 Uhr ist die Wiener Austria zum ersten Europacup-Abenteuer der Saison 2008/09 nach Kasachstan aufgebrochen. Gegen Tobol Kostanay soll am Donnerstag (16:00 MEZ, 20 Uhr Ortszeit) im Hinspiel eine gute Basis für das Retourmatch am 31. Juli im Horr-Stadion gelegt werden. Austria-Trainer Karl Daxbacher, der Tobol in der Meisterschaft beim 1:1 gegen Kairat Almaty am vergangenen Wochenende beobachten ließ, zeigt trotz der Favoritenrolle der Veilchen bei dieser UEFA-Cup-Paarung doch den nötigen Respekt vor dem kasachischen Tabellenführer: „Immerhin hab Kostanay vergangenes Jahr mit OFI Kreta und Liberec zwei Mannschaften aus dem Bewerb geworfen, die in ähnlich starken Ligen wie der österreichischen Bundesliga spielen“, warnt Daxbacher vor nicht angebrachter Überheblichkeit. Einige wertvolle Erkenntnisse hat der Coach der Violetten jedenfalls heute schon im Gepäck: „Gegen Almaty praktizierten sie im letzten Match ein 4-2-3-1-System, wobei damit zu rechnen ist, dass ihr Goalgetter Alexandru Golban, der in dieser Partie geschont wurde, gegen uns als zweiter Stürmer zum Einsatz kommen dürfte.“ Aber auch abgesehen von dem hünenhaften, moldawischen Teamspieler ist Kostanay, so Daxbacher, mit einigen guten Fußballern bestückt: „Neben dem routinierten Abwehrchef Stanimir Dimitrov aus Bulgarien haben sie neben Golban noch zwei weitere gefährliche Offensivspieler.“ Gemeint ist damit zum einen der 60-fache kasachische Nationalteamspieler und Regisseur Ruslan Baltiev, den Daxbacher als absoluten Schlüsselspieler ausgemacht hat und zum anderen der erst 20-jährige Kreativgeist Sabyrkhan Ibraev. Er gilt als das größte Talent von Tobol und sorgt besonders mit seinen schnellen Antritten über den rechten Flügel immer wieder für Gefahr. Von der Spielanlage her, berichtet Daxbacher, ist Kostanay ein taktisch sehr diszipliniertes und konditionell starkes Team, das gut verschiebt und sogar beim Auswärtsspiel in Almatay vergangene Woche bei 35 Grad mit aggressivem Pressing über 90 Minuten das Spiel machte. Es ist also anzunehmen, dass sich die Kasachen auch gegen die Austria noch dazu im eigenen Stadion nicht verstecken werden. Bei aller gebotener Vorsicht will der Austria-Coach den Gegner aber nicht größer reden als er ist: „Auch wenn Kostanay in diesem Meisterschaftsspiel, bei dem wir spioniert haben, eine gute Figur machte, muss man ihre Leistung doch im Verhältnis zur Gesamtstärke zur kasachischen Liga sehen.“ Auch deshalb sieht Daxbacher die Chancen, bereits in der Auswärtspartie den Grundstein für den Aufstieg zu legen, nicht so schlecht: „Wir wollen auf alle Fälle mit einem respektablen Ergebnis, also zumindest einem Unentschieden, die Heimreise antreten. Ein Sieg wäre wünschenswert und ist bei einer entsprechenden Vorstellung von uns sicher möglich.“ Personell gibt es mit Michael Madl, der seit drei Tagen wieder voll mittrainiert, eine Option mehr. Kapitän Jocelyn Blanchard und Florian Metz traten dagegen nicht den Flug nach Kostanay an.  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle