27.07.2008, 00:00 Uhr

AM MONTAGVORMITTAG KEHRTE DIE WIENER AUSTRIA NACH DEM...

Am Montagvormittag kehrte die Wiener Austria nach dem...

Am Montagvormittag kehrte die Wiener Austria nach dem 1:0-Auswärtssieg in Altach mit dem Flugzeug aus Vorarlberg zurück. Vom Flughafen Schwechat ging es für alle Spieler, die in Altach über die volle Distanz gingen, zum lockeren Auslaufen, während der Rest der Mannschaft mit Trainer Karl Daxbacher bereits wieder voll trainierte. Kaum Zeit zum Verschnaufen also, steht am Mittwoch mit dem Heimspiel gegen Altach (19:30 Uhr) doch bereits die dritte Partie in nur sieben Tagen am Programm. Für den gestrigen Goldtorschützen Mario Bazina ist das derzeit aber noch kein allzu großes Problem: „Sicher waren wir nach dem schweren Spiel gegen Posen nicht alle zu hundert Prozent spritzig, aber vor allem kämpferisch haben wir voll überzeugt. Die Austria hat wieder drei Punkte eingefahren und das zählt.“ Die Stimmung im Team ist, so Bazina, nach dieser erfolgreichen Woche mit dem 2:1-Erfolg im UEFA-Cup gegen Lech Posen und dem Sieg gegen Altach am Sonntag sehr gut: „Wir dürfen nach einem Viertel der Meisterschaft wirklich nicht unzufrieden sein. Besonders, wenn man bedenkt, dass viele Neuzugänge zu integrieren waren, stehen wir sehr erfreulich da. Wir sind nach einem Viertel der Meisterschaft fast gleichauf mit dem Tabellenführer und auch international und im Cup haben wir noch alle Chancen. Jetzt müssen wir konzentriert weiterarbeiten und dann ist alles möglich!“ Bei aller Euphorie ist es für den 33-Jährigen Offensiv-Allrounder jetzt ganz wichtig, am Boden zu bleiben: „Wir dürfen uns für Mittwoch keine Illusionen machen. Ein zweites Spiel gegen den gleichen Gegner in so kurzer Zeit ist nie leicht. Man muss sich neu motivieren und darf Altach gerade nach unserem Sieg keinenfalls unterschätzen. Besonders als Tabellenschlusslicht ist für sie im Abstiegskampf schon jetzt jeder Punkt Gold wert.“ Passt die Einstellung, geht der Kroate aber von einem weiteren Sieg aus: „Wir sind derzeit in einer guten Form und spielen daheim, also sind wir auf alle Fälle klarer Favorit!“ Dass die Veilchen mit einem vollen Erfolg bei gleichzeitigem Punktverlust von unserem Stadtrivalen sogar die Chance auf den Sprung an die Tabellenspitze haben, ist für Bazina derzeit noch zweitrangig: „In dieser Phase der Meisterschaft ist es für mich noch unwichtig, ob wir auf Rang eins, zwei oder drei stehen. Für die Fans ist es aber natürlich eine tolle Sache und wir werden alles dafür geben, dass wir ihnen Platz eins schenken können.“ Dass Austrias Topscorer trotz seiner vier Saisontore zuletzt nicht immer vom Start weg zum Zug kam, beunruhigt ihn kaum: „Jeder Fußballer will immer über 90 Minuten am Platz stehen, aber wir haben kein Wunschkonzert. Trainer Karl Daxbacher hat mit Rubin Okotie, Momo Diabang und mir drei gute Stürmer mit unterschiedlichen Qualitäten zur Verfügung. Je nach Gegner und Taktik wird rotiert. Für mich ist das derzeit in Ordnung. Nach mehr als 15 Jahren im Profigeschäft habe ich genug Routine, um das Beste aus dieser Situation herauszuholen. Meine Tore sprechen für mich und ich habe keine Bedenken hier auf der Strecke zu bleiben.“ Ein weiterer Treffer gegen Altach am Mittwoch käme diesbezüglich also mehr als gelegen, auch wenn die persönliche Torausbeute für die violette „Zaubermaus“ nicht im Vordergrund steht: „Wer den Ball schlussendlich über die Linie drückt, ist egal. Einer muss treffen und wenn das ich bin, freut mich das umso mehr. Ich habe meine zehn Saisontreffer noch fast jede Saison gemacht und wie es scheint, bin ich auch dieses Mal auf einem guten Weg.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle