21.06.2008, 00:00 Uhr

AM MITTWOCH WIRD NEO-COACH KARL DAXBACHER ZUM TRAININGSAUFTAKT DER...

Am Mittwoch wird Neo-Coach Karl Daxbacher zum Trainingsauftakt der...

Am Mittwoch wird Neo-Coach Karl Daxbacher zum Trainingsauftakt der Veilchen pfeifen. Grund genug für www.fk-austria.at, sich mit dem violetten Urgestein nach seiner Rückkehr zur Austria über die anstehende Vorbereitung, seine offensive Spielphilosophie, das Leistungsprinzip, alte und neue Gesichter, die violette Fangemeinde und vieles mehr zu unterhalten. Seit Montag Abend ist es endlich fix. Die Freigabe vom LASK ist eingetroffen und damit steht einem Trainingsauftakt mit Ihnen am Mittwoch nichts mehr im Wege. Wie erleichtert sind Sie darüber? Austria Vize-Präsident Rudi Reisner hat mich gestern noch darüber informiert und die Freude ist natürlich riesengroß, dass ich doch gleich das erste Training bei der Austria leiten kann. Am Mittwoch startet nach den vielen Umstellungen im Verein eine neue Ära und wir wollen alle gemeinsam dafür sorgen, dass sie auch eine sehr erfolgreiche wird. Was steht morgen am Programm? Treffpunkt ist bereits um 8:30 Uhr in der Früh. Ich will meine Mannschaft ordentlich begrüßen, werde eine kleine Ansprache halten. Dann geht es schon auf den Platz. Vom ersten Anpfiff an hat jeder der vierzehn, fünfzehn Spieler, die mir derzeit schon zur Verfügung stehen, die Möglichkeit, sich für einen Stammplatz in der kommenden Saison zu empfehlen. Mit Co-Trainer Sepp Michorl treffen Sie bei der Austria auf einen Assistenten, den Sie aus Ihrer langjährigen Zeit bei den Austria Amateuren bestens kennen. Inwieweit ist das für Sie ein Vorteil, auch weil er Ihnen doch einiges über die Mannschaft berichten kann? Ich sehe das wirklich als einen entscheidenden Startvorteil. Wir haben vier Jahre lang gemeinsam und erfolgreich die Amateure trainiert. Fußballerisch hat er sehr ähnliche Vorstellungen wie ich und nicht nur deshalb kann mir Sepp Michorl schon vorab wertvolle Informationen über das Team liefern. Daran, dass ich mir über jeden Spieler sicher auch selbst ein Bild machen werde, ändert das selbstverständlich nichts. Wo werden bei Ihnen die Schwerpunkte in der Vorbereitung liegen? Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich auf ein sehr komplexes Programm aus konditionellen und technisch-taktischen Elementen setze. Das Wichtigste ist, dass wir immer ein abwechslungsreiches und interessantes Training schaffen. Der größte Schwerpunkt wird aber auch schon bei der konditionellen Vorbereitung mit dem Ball liegen. Mir ist es überaus wichtig, ein Bewusstsein bei den Spielern zu schaffen, dass das Spielen beim Fußballspielen noch immer im Zentrum steht. Jeder soll sich mit dem Ball etwas zutrauen, mitunter auch einen Fehler riskieren dürfen, um im Match attraktiven und schönen Fußball bieten zu können. Dafür ist die Austria immer gestanden und das gilt es wieder zu beleben. Welche Vorstellungen hat Karl Daxbacher vom Fußball, wie ist Ihre Spielphilosophie, weil Sie das gerade angesprochen haben? Ich lege sehr viel wert auf eine technische und fußballerisch hochwertige Spielanlage. Das Kurzpassspiel wird sicher noch weiter forciert. Wir werden Angriffsfußball bieten. Unter mir wird die Austria agieren und nicht reagieren, das kann ich jetzt schon versprechen! Wird es, was das Spielsystem angeht, Umstellungen geben? Die Viererkette wird sicher beibehalten. Alles andere wird sich ergeben und hängt teilweise auch vom Spielermaterial und individuellen Stärken ab. Wir werden ein System haben, das leicht abgewandelt werden kann, aber ansonsten ohne Kompromisse durchgezogen wird. Meine Philosophie ist es, sich bewusst nicht auf den Gegner einzustellen, sondern ihm unser Spiel aufzuzwingen. Es ist wichtig an die eigenen Stärken zu glauben! Soll dieses System auch bei den Amateuren angewendet werden? Die Überlegungen gehen in diese Richtung, aber da das ohnehin schon bisher der Fall war, sehe ich hier überhaupt keine Probleme. Ganz im Gegenteil, die Amateure in der Red-Zac-Liga stellen eine große Chance dar. Die Zusammenarbeit mit der Kampfmannschaft soll weiter vertieft werden. Durch einen intensiven Meinungs- und gut dosierten Spieleraustausch in beide Richtungen wollen wir gemeinsam das Optimum herausholen. Das Wichtigste für einen Fußballer ist Spielpraxis und mit den Amateuren haben wir hier eine wertvolle Option mehr. Ganz abgesehen davon freut es mich sehr, dass ich mit Florian Metz, Michael Madl, Markus Suttner und Rubin Okotie gleich vier hoffnungsvolle Spieler von meinen damaligen Amateuren jetzt bei der Kampfmannschaft wiedertreffe, die sich wirklich auf einem sehr guten Weg befinden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle