03.07.2008, 00:00 Uhr

AM FREITAG STEIGT BEREITS DIE 12. RUNDE DER ADEG-ERSTEN-LIGA, IN DER DIE...

Am Freitag steigt bereits die 12. Runde der ADEG-Ersten-Liga, in der die...

Am Freitag steigt bereits die 12. Runde der ADEG-Ersten-Liga, in der die Austria Amateure im Horr-Stadion (19:00 Uhr) auf Trenkwalder Admira treffen. Jungveilchen-Trainer Thomas Janeschitz freut sich gleich aus mehreren Gründen auf diesen Schlager: „Einerseits motiviert ein Duell mit einem Titelkandidaten natürlich zusätzlich und andererseits haben wir uns gegen die Admira und ihren Vorgängerklub Schwadorf zuletzt fast immer sehr gut präsentiert.“ Dies beweisen auch die Zahlen: Im ersten Saisonduell siegten die Sand (siehe Bild) & Co. mit einer souveränen Vorstellung beim Trenkwalder-Klub doch für viele überraschend mit 1:0 und auch in der Vorsaison konnten die „Amas“ gegen den damals noch in Schwadorf beheimateten Klub mit zwei Siegen überraschen. Erfolge um die man sich, so Janeschitz, aber nichts mehr kaufen kann. Umso mehr, als sich die Admira zuletzt seit der Verpflichtung von Trainer Walter Schachner vor allem dank ihrer Goalgetter Günter Friesenbichler (5 Treffer) und Rene Schicker (4 Treffer) bärenstark präsentierte. Von den vergangenen sechs Spielen gewannen die Niederösterreicher gleich fünf und liegen damit nur mehr drei Punkte hinter Platz zwei in der ADEG-Ersten-Liga, den aber auch die Janeschitz-Truppe am Freitag im Visier hat. Speziell nach der starken Vorstellung beim 4:3-Sieg in Salzburg ist für den Amateure-Coach auch gegen den Titelkandidaten alles möglich: „Wenn wir ähnlich offensivstark und mit dem selben Selbstvertrauen ins Spiel gehen, dann wird auch die Admira ihre Probleme gegen uns bekommen“, hofft Janeschitz auf einem abermaligen Favoritensturz. Mit welcher Aufstellung er die nominell sehr stark besetzten Südstädter zum Schwitzen bringen will, ist für Janeschitz noch völlig offen und hängt auch von mehreren Faktoren ab: „Einige Spieler wie Dragovic, Topic, Mössner und andere könnten für das Spiel der Kampfmannschaft gegen den Lask ein Thema sein und etliche wie Ramsebner waren oder sind gerade noch im Einsatz für die Nachwuchsnationalmannschaften.“ Konkret betrifft das neben Christian Ramsebner (U20) noch Heinz Lindner, David Harrer und eben Aleksandar Dragovic, die mit Österreichs U19 am Donnerstag in Mazedonien mit einem 1:1 gegen Schweden einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung EM-Qualifikation machten. Für Janeschitz sind die Umstellungen aber keine Grund für möglich Ausreden: „Unser Kader ist gut genug und wir werden am Freitag so oder so eine starke Startelf aufbieten, die mein gutes Gefühl hoffentlich bestätigen wird. Jede Siegesserie geht einmal zu Ende und immerhin waren wir mit unserem Überraschungssieg in dieser Saison schon einmal dafür verantwortlich, dass die Admira in eine Krise geschlittert ist.“ Die erste schöne Erfolgsmeldung gibt es für ein großes Austria-Talent schon vorab. Der erst 17-jährige Aleksandar Dragovic, der diese Saison schon zwei Mal als Benjamin der ADEG-Ersten-Liga (=jüngster eingesetzter Spieler) war, wurde diese Woche zum YoungStar (= bester Nachwuchsspieler) des Monats September gewählt. Dragovic, der als eine der größten Nachwuchshoffnungen der Wiener Austria gilt, überzeugte bisher nicht nur bei den Austria Amateuren, für die er bereits zwei Treffer erzielte, sondern auch bei der Kampfmannschaft. Dort kam er diese Saison bereits zu zwei Einsätzen und ist angesichts der Verletzung von Matthias Hattenberger auch für das Spiel gegen den Lask eine ernste Überlegung.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle