11.04.2008, 00:00 Uhr

ALLES FIEBERT BEI DER WIENER AUSTRIA DERZEIT SCHON DEM SCHLAGER GEGEN RED...

Alles fiebert bei der Wiener Austria derzeit schon dem Schlager gegen Red...

Alles fiebert bei der Wiener Austria derzeit schon dem Schlager gegen Red Bull Salzburg am Sonntag (17:00 Uhr) entgegen. Einer, der besonders gute Erinnerungen an unser letztes Heimspiel gegen die Salzburger hat, ist Stürmer Rubin Okotie, der vergangenes Frühjahr ausgerechnet gegen die Startruppe sein heißersehntes erstes Bundesligator erzielte. Noch immer denkt Okotie mit viel Freude an diesen besonderen Moment zurück: „Ich habe sofort gewusst, mein Heber sitzt, es war schon ein tolles Gefühl, das ich nie mehr vergessen werde." Seitdem hat sich unsere Nummer 19 sehr gut weiterentwickelt. Nach dem Durchbruch im Frühjahr eroberte sich Rubin auch in dieser Saison unter Trainer Karl Daxbacher schnell einen Stammplatz im violetten Angriff. Eine Tatsache, die für den jungen Angreifer aber nicht von selbst kam: „Ich habe wirklich so hart wie noch nie zuvor an mir gearbeitet. Trotzdem gibt es noch vieles zu verbessern.“ Konditionell hat der 21-Jährige im Vergleich zum Vorjahr einen Schritt nach vorne gemacht, wenngleich ihn auch diesbezüglich weiter der Ehrgeiz packt: „In den entscheidenden Situation gewinnt oft der Spieler, der eine Spur spritziger ist und deshalb muss ich da noch weiter zulegen.“ Insgesamt ist Okotie aber mit seiner Entwicklung im vergangenen Jahr nicht unzufrieden: „Ich habe in dieser Zeit den Sprung von den Amateuren in die Kampfmannschaft geschafft. Vor fast genau einem Jahr traf ich noch im Doppelpack gegen Leoben und jetzt spiele ich regelmäßig Bundesliga. So schnell kann es gehen. Vor allem taktisch und spielerisch habe ich in diesem Jahr viel dazugelernt und darüber hinaus meine ersten Treffer in der Bundesliga gemacht.“