14.01.2008, 00:00 Uhr

„WIR HABEN UNS IN DEN VERGANGENEN FÜNF WOCHEN VIEL ERARBEITET,...

„Wir haben uns in den vergangenen fünf Wochen viel erarbeitet,...

„Wir haben uns in den vergangenen fünf Wochen viel erarbeitet, jetzt müssen wir den Sack zu machen.“ Austria-Trainer Didi Constantini weiß, dass trotz der starken Leistungen in der Vergangenheit mit dem Spiel gegen Wacker Innsbruck (16:30 Uhr) noch eine schwierige Aufgabe auf die Violetten wartet: „Die Tiroler werden sich nicht kampflos ergeben und auch wenn angesichts des feststehenden Abstiegs jeder von Auflösungserscheinungen spricht, müssen wir erst die nötigen Tore machen.“ Für General Manager Thomas Parits ist die wichtigste Tatsache, dass die Austria aus eigener Kraft den Sprung in den UEFA-Cup schaffen kann: „Wir sind froh, dass wir dieses große Finale gegen Innsbruck haben. Mit einem Sieg kann uns niemand mehr von Platz drei verdrängen. Am Samstag wird sich in einem Spiel entscheiden, ob wir eine erfolgreiche Saison absolviert haben oder nicht. Jeder einzelne weiß worum es geht und wie wichtig dieses Spiel für den Klub ist.“ Genau deshalb appelliert Manager Markus Kraetschmer auch noch einmal eindringlich an die Austria-Fans: „Morgen müssen wirklich alle ins Horr-Stadion kommen und die Mannschaft zum Sieg treiben. Und der violette Anhang scheint diesem Aufruf bisher schon fleißig Folge geleistet zu haben: Fast 7.000 Karten der aufgrund der Stadionerweiterung nur 7.750 aufgelegten Tickets sind bereits abgesetzt. Gut möglich, also, das die Veilchen morgen zum Saisonfinale vor ausverkauftem Haus auflaufen werden. Auch finanziell wäre der Sieg laut Kraetschmer sehr wichtig: „Die Europacuppräsenz würde sich auch sehr positiv bei den Sponsoren bemerkbar machen.“ Sportlich hofft Constantini darauf, dass man nicht bis zur letzten Minute auf ein erlösendes Tor hoffen muss: „Ein früher Treffer würde uns die Aufgabe sicher erleichtern. Es liegt an uns dafür zu sorgen. Falls wir es nicht schaffen, wovon ich aber nicht ausgehe, hätten wir den Europacup auch nicht verdient.“ Dass genau das nicht passiert, dafür ist, wenn es nach Constantini geht, „volle Konzentration und eine Topleistung jedes einzelnen Akteurs, der morgen auf dem Platz steht“, notwendig. Im Angriff gesetzt ist auf alle Fälle Teamstürmer Sanel Kuljic, dem Constantini allen Unkenrufen über seine schwankende Form zum Trotz ein gutes Zeugnis ausstellt. „Er trainiert bei mir ausgezeichnet und hat einen exzellenten Torriecher. Für mich ist Kuljic einer der letzten Instinktfußballer in Österreich und definitiv einer der besten Stürmer, die wir haben.“ Die vorläufige Bilanz von Constantini zu den fünf bisherigen Spielen unter seiner Regie, fällt für den Tiroler-Erfolgscoach sehr nüchtern, aber positiv aus:  „Wir haben nicht immer überragend, aber sehr effizient gespielt. Morgen zählen deshalb vorrangig die drei Punkte, auch wenn ich schon hoffe, dass sich die Mannschaft mit einer tollen Partie von den Fans verabschiedet.“ Definitiv nicht an Bord sind Kapitän Jocelyn Blanchard, Andi Lasnik, und Fernando Troyansky die alle verletzungsbedingt pausieren müssen.  Nach dem Abpfiff werden die Tore zum Feld geöffnet und die Fans dürfen hoffentlich bei einem entsprechenden Ergebnis mit der Mannschaft den Einzug in den UEFA-Cup feiern, anschließend versammelt sich die Mannschaft noch einmal gemeinsam am Balkon (SÜD). Um 16:00 Uhr findet die Ehrung der Austria-Legenden (siehe Link zur Geschichte unten) rund um Herbert Prohaska & Co. statt, die vor fast genau 30-Jahren mit der Austria als erster österreichischer Klub überhaupt ein Europacup-Finale erreichten. Schon vor dem Spiel (um 15:00 Uhr) werden einige Legenden übrigens beim Eingang zum Wiener Fußballverband im Fanmobil eine offizielle Autogrammstunde geben, sichere dir bei dieser Gelegenheit unbedingt dein signiertes 78er-Erinnerungsstück! Die Zutaten für ein tolles Fußballfest am Samstag wären also angerichtet und geht es nach der Statistik, stehen die Chancen auf einen Erfolg gegen Wacker Innsbruck nicht schlecht: Die letzten vier Heimspiele gegen die Tiroler, die von den letzten 26 Auswärtsspielen nur eines gewinnen konnten, endeten alle mit einem Austria-Sieg. Europacup-Finale 1978 – Die Legenden werden gefeiert / VIOLATV SPEZIAL

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle