20.07.2007, 00:00 Uhr

ZWEI MAL HEIMDERBY GEGEN RAPID UND BALD ZWEI MAL EIN...

Zwei Mal Heimderby gegen Rapid und bald zwei Mal ein...

Zwei Mal Heimderby gegen Rapid und bald zwei Mal ein UEFA-Cup-Auswärtsspiel  - fast könnte man glauben, Austria-Tormann Saso Fornezzi pickt sich in dieser Saison seine Einsätze wir Rosinen aus dem Kuchen, denn gegen Helsingborg (Do., 20:15 Uhr, ORF) wird er wieder zwischen den Pfosten stehen. Wenn der slowenische Teamkeeper in diesem Jahr für Violett zum Einsatz kam, machte er seine Sache jedenfalls hervorragend. Bestes Beispiel war das 0:0 im Wiener Derby am vergangenen Sonntag, als Fornezzi mit etlichen Glanzparaden für die Veilchen zum Man of the Match avancierte. Bombensicher in der Luft, stark auf der Linie – Fornezzi ist trotz seiner erst 24 Jahre schon wie ein alter Fuchs und mit Sicherheit eine der allergrößten Torhüterhoffnungen in der Bundesliga. Davon ist auch Einser-Keeper Szabolcs Safar, den er am Sonntag in eindrucksvoller Manier vertrat, überzeugt: „Saso ist ein Riesentalent und für sein Alter schon sehr, sehr weit.“ Überhaupt ist das Verhältnis zwischen den beiden Austria-Schlussmännern ein überaus herzliches, wie beide bestätigen. Fornezzi dazu: „Safar ist ein Supertyp. Wir kommen extrem gut miteinander aus, was gerade bei Torhütern nicht immer der Fall ist.“ Harmonie pur also trotz des täglichen Konkurrenzkampfes, der sich laut Fornezzi aber insgesamt positiv auswirkt: „Wir pushen uns gegenseitig hoch, unterstützen uns aber gleichzeitig auch wo wir können und geben uns gegenseitig Tipps.  Wir sind ein tolles Team.“ Dass der legitime Nachfolger von Safar langfristig zum Stammtorhüter werden will, verhehlt er nicht: „Das muss mein Ziel sein und darauf habe ich auch bei all meinen vorherigen Stationen hingearbeitet.“ Und was das angeht, so kann der bald 25-Jährige allein in Österreich trotz seines speziell im Torhütergeschäfts noch jungen Alters, schon zwei erfolgreiche Stationen vorweisen. Von 2004 bis 2006 heuerte der damalige slowenische U21-Teamtormann beim SV Kapfenberg an, wo er nach kurzer Zeit Ex-Sturm-Kultkeeper Kazimierz Sidorczuk als Nummer eins ablöste. Gleiches wiederholte sich dann in der Saison 2006/07, als der mittlerweile zum GAK gewechselte Fornezzi Teamtorhüter Andreas Schranz in der Winterpause verdrängte, ehe er im Sommer zur Wiener Austria wechselte.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle