08.11.2007, 00:00 Uhr

SPÄTESTENS MIT SEINEM GOLDTOR IN DER NACHSPIELZEIT BEIM 1:0-SIEG IN...

Spätestens mit seinem Goldtor in der Nachspielzeit beim 1:0-Sieg in...

Spätestens mit seinem Goldtor in der Nachspielzeit beim 1:0-Sieg in Salzburg hatte sich Emin Sulimani ins Herz des letzten Austria-Fans geschossen. Im Sommer aus Ried gekommen, hatten dem 21-Jährigen nur wenige zugetraut, sich gleich in die Startelf zu spielen. Mit 14 Einsätzen von  Beginn schaffte der Flankenflitzer im Herbst aber gleich auf Anhieb den Sprung unter die Top 10 der violetten Einsatzstatistik. „Seit dem Wechsel aus Ried im Sommer ist es sicher gut für mich gelaufen, aber ausruhen darf ich mich deshalb nicht“, weiß Sulimani, der sich nach einer guten Vorbereitung auf für die Frühjahrssaison bei den Veilchen einiges erhofft. „Das wichtigste in meinem Alter ist zu spielen, egal auf welcher Position.“ Um das zu gewährleisten, hat er auch in der Winterpause hart daran gearbeitet, sich zu verbessern: „Im Zweikampfverhalten muss ich noch dazulernen, speziell defensiv geduldiger werden und nicht zu früh attackieren“, wie der Offensiv-Youngster aus Gesprächen mit Trainer Georg Zellhofer weiß. Ansonsten will der U21-Nationalteampieler, der auch schon zwei Mal von A-Teamchef  Josef Hickersberger einberufen wurde, vor allem konditionell noch zulegen, um seine gefürchteten Flügelstürme über die vollen 90 Minuten zu forcieren, ohne dabei seine Abwehraufgaben zu vernachlässigen. „Entscheidend ist es über eine ganze Saison konstant ein hohes Level zu halten und das ist mein großes Ziel.“ Nicht sein einziger Vorsatz, denn auch die EURO 2008 in Österreich spielt in den Überlegungen des Ex-Rieders noch eine Rolle. „Ich habe die Hoffnung sicher noch nicht aufgegeben. Wenn ich bei der Austria im Frühling auftrumpfe und wir vielleicht sogar die Meisterschaft holen, dann ist in diese Richtung sicher noch etwas möglich.“ Mit seiner neuen Heimat Wien hat sich der Wahl-Meidlinger Sulimani schon mehr als angefreundet: „Ich bin überglücklich in Wien. Auch in Ried war es sehr schön, aber Austria in schon ganz etwas anderes. Du wirst auf der Straße angesprochen und du musst schon schmunzeln, wenn die Fans mit einem Austria-Tattoo auf der Wade durch die Stadt laufen. Austria ist in Österreich eine große Nummer, allein die Derbies waren ein Wahnsinn und auch sonst sind hier die Möglichkeiten natürlich ganz andere.“ Gemeinsam mit Bruder Benjamin, der bei Red-Zac-Ligisten Parndorf stürmt und auf den Sulimani große Stücke hält, teilt er sich eine Wohnung. „Er ist ein Riesentalent. Spätestens im Sommer wird Benjamin, wenn er so weiterspielt wie im Herbst, wohl in der Bundesliga landen.“ Bei dem Traum-Duo Sulimani-Sulimani bleibt Emin noch vorsichtig: „Sicher wäre es fantastisch mit ihm in einer Mannschaft zu stehen, aber soweit denke ich noch nicht.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle