24.08.2007, 00:00 Uhr

SO EINE WOCHE WIE DIESE IST FÜR UNSERE AUSTRIA AMATEURE EINE...

So eine Woche wie diese ist für unsere Austria Amateure eine...

So eine Woche wie diese ist für unsere Austria Amateure eine praktische Sache. Meisterschaft am Dienstag (2:1 gegen Leoben), Meisterschaft am Freitag (daheim gegen FC Lustenau, 18 Uhr) - da hat man als Tabellenführer nicht viel Zeit zum Nachdenken, weil es Schlag auf Schlag geht. Somit müssen sich unsere "Amas" auch gar nicht mit der Favoritenrolle auseinandersetzen, in die sie nach ihrem siebenten Saisonsieg geschlüpft sind. Obwohl es Gründe genug gäbe, um auf die bislang nahezu perfekte Saison mit nur einer Niederlage anzustoßen. Besonders Philipp Netzer hat sich am Dienstag mit dem Doppelpack wieder in die Notizbücher einiger Kiebitze geschrieben. Sein Ex-Klub Altach hat sich gestern mit dem 1:0 in Innsbruck aus dem Abstiegskampf weitgehend entfernt, über ein Comeback in der Bundesliga grübelt der Vorarlberger dennoch nicht. "Ich fühle mich bei den Amateuren pudelwohl, an etwas anderes möchte ich derzeit gar nicht denken." In der Truppe von Coach Thomas Janeschitz ist der Kreativspieler ein wichtiger Aktivposten, in der Kampfmannschaft (vier Einsätze letzte Saison) konnte er dagegen noch nicht richtig Fuß fassen. Für den 22jährigen kein Beinbruch. "Ich mache mir da keinen Druck, ganz im Gegenteil, ich konzentriere mich nur auf die Amateure und halte mich an den Slogan: Was kommt, das kommt." Fünfmal hat er heuer schon getroffen, u.a. gleich im ersten Saisonspiel beim 3:1 in Schwadorf. Für Netzer war diese Partie eine Art Schlüsselerlebnis. "Schwadorf wurde von allen als Titelfavorit gehandelt, die haben sich ja schon vorm ersten Anpfiff selber als Meister gesehen und wir haben gesiegt. Das hat uns selber gezeigt, dass wir viel Potenzial haben." Und von Runde zu Runde wurde die Brust breiter und das Punktekonto dicker. Wer nach mehr als einem Drittel der Meisterschaft an der Tabellenspitze steht, der ist freilich Topfavorit im Titelrennen. Netzer: "Der Respekt unserer Gegner wächst, aber trotz unserer jungen Mannschaft wird es für die anderen nicht leichter, denn auch wir wachsen mit der Aufgabe." Das sehen wir Runde für Runde - einfach erfrischend, gegen den FC Lustenau soll der Erfolgsrun fortgesetzt werden!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle