22.07.2007, 00:00 Uhr

SELBST NACH EINEM 0:0 GEGEN RAPID IM EIGENEN STADION KANN ES SEIN, DASS...

Selbst nach einem 0:0 gegen Rapid im eigenen Stadion kann es sein, dass...

Selbst nach einem 0:0 gegen Rapid im eigenen Stadion kann es sein, dass hartgesottene Fans mit der Punkteteilung zufrieden sind. Nach dem Spiel am Sonntag muss man das als neutraler Fußballbeobachter auch so sehen, denn mit nur zehn Mann die Partie zu beenden und schon beim Anpfiff sechs wichtige Akteure vorgegeben zu haben, solche Ausfälle können nicht viele Kader der Bundesliga kompensieren. Die Analyse von Trainer Georg Zellhofer: "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, sind dann aber auch aufgrund der roten Karte für Acimovic, die für mich keine war, zurückgefallen". Aber genau dann hat ein Prozess begonnen, denn Zellhofer so und in dieser Form noch nie registriert hat. "Unsere Fans waren großartig. Sie haben gespürt, dass wir sie in dieser Situation dringend brauchen und haben uns so lautstark unterstützt, dass wir wieder elf Mann waren. Ich ziehe den Hut vor ihnen, unser Fanpotenzial ist enorm." Ebenso positiv ist nach diesem torlosen Remis, dass wir weiterhin Tabellenführer sind und somit der nächste Angriff auf unsere Position abgeschmettert werden konnte, keiner kann uns knacken! "Die Mannschaft hat eine tolle Einstellung gezeigt, alle widrigen Umstände wettgemacht, ich bin stolz auf sie", lobt der Trainer, der allerdings am kommenden Sonntag in Ried wieder umbauen muss, da Acimovic, Bak und Sariyar gesperrt sind. Bereits am Mittwoch geht es zum zweiten UEFA-Cup-Gruppenspiel nach Helsingborg, der Europacup ist für Zellhofer aber nicht das aktuelle Thema. "Das ist zweitrangig, wichtig ist, dass wir in der Meisterschaft ins Ziel kommen." News von der Mannschaft: Milenko Acimovic (2 Spiele gesperrt) fehlte heute krankheitsbedingt beim Training, Szabolcs Safar könnte wegen eines Muskelfaserrisses der schrägen Bauchmuskulatur noch einige Wochen ausfallen, Sanel Kuljic wird wegen einer Hüftprellung ebenfalls nicht nach Schweden mitreisen, ebenso Jocelyn Blanchard, Yüksel Sariyar (auch im UEFA-Cup gesperrt) und Thomas Pichlmann (Zerrung). Wieder dabei sind Joachim Standfest und Emin Sulimani (waren krank) und vielleicht auch Florian Metz, der wegen einer Gehirnerschütterung im Derby passen musste. P.S.: Wichtige Information für alle Austria-Fans, die am Mittwoch mit dem Mannschaftsflieger Richtung Helsingborg abheben: Treffpunkt ist um 8:30 Uhr am Flughafen Wien-Schwechat beim Terminal 1 am TUI Schalter.