22.08.2007, 00:00 Uhr

QUALITÄT HAT IHREN PREIS, DAS IST BEKANNT. ABER WIE GROß IST...

Qualität hat ihren Preis, das ist bekannt. Aber wie groß ist...

Qualität hat ihren Preis, das ist bekannt. Aber wie groß ist der Qualitätsverlust der Austria-Mannschaft, die ohne ihren Kopf am Sonntag (15:30 Uhr / ORF und Premiere) gegen Wacker Innsbruck ran muss? Der Ausfall von Milenko Acimovic, der mit einem Muskelfaserriß im rechten Oberschenkel noch rund drei Wochen fehlen wird, traf Coach Georg Zellhofer wie ein Keulenschlag. Normalerweise pflegen Trainer in solchen Fällen immer zu sagen, dass nun andere eine Chance bekommen, die bisher gelauert haben. Doch diesmal ist alles anders, selbst Zellhofer rudert zurück: "Er ist unser Denker und Lenker, ihn können wir nicht ersetzen." Acimovic ist die Triebfeder im Offensivspiel der Austria, von ihm gehen nahezu alle gefährlichen Aktionen aus, er wird von seinen Mitspielern immer wieder gesucht. Bis auf die Partie in Mattersburg (Runde 7), wo er wegen Problemen mit der Achillessehne fehlte, fidelte er immer auf, schoß inklusive UEFA-Cup drei Saisontore. Die Austria forciert normalerweise das Spiel über die Achse Bak-Blanchard-Acimovic-Kuljic, diesmal fehlt ein Baustein dieser Raute. Wahrscheinlich schlüpft Andi Lasnik nun in die Acimovic-Rolle, vielleicht aber auch Ronny Gercaliu, der ebenfalls schon auf der linken Mittelfeld-Position im Einsatz war. Die guten Nachrichten: Mario Majstorovic (zuletzt krank) und Szabolcs Safar (gegen Rapid noch verletzt) stehen wieder zur Verfügung, Fränky Schiemer dagegen muss im Training noch ganz schwer auf die Zähne beißen. Die Schienbeinprellung bereitet ihm zwar beim Laufen keine Probleme mehr, dafür bei jedem Paß. Johnny Ertl steht für ihn bereit. Aber eines kann mit dem Bewußtsein der Tabellenführung auch ganz klar gesagt sein: Egal, wer ausfällt, die Aufstellung jener Elf, die auflaufen wird, wird sich noch immer sehr gut lesen und hat ebenfalls das 1a-Gütesiegel, um den Tabellenletzten auch vor eigenem Publikum und trotz Trainerwechsel zu besiegen. Es wäre ein weiterer Qualitätsbeweis für die gestiegenen Ansprüche und zugleich Rückenwind für den UEFA-Cup.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle