15.01.2007, 00:00 Uhr

MIT NOCH IMMER SEHR VIEL WUT IM BAUCH KAM GEORG ZELLHOFER HEUTE MORGEN, UM...

Mit noch immer sehr viel Wut im Bauch kam Georg Zellhofer heute morgen, um...

Mit noch immer sehr viel Wut im Bauch kam Georg Zellhofer heute morgen, um 08:30 Uhr, in die Austria-Geschäftsstelle. Das 0:3 gegen seinen Ex-Klub schmerzte den Trainer nach wie vor enorm. "Die ganze Leistung hat nicht zusammen gepasst. Unsere Gegenspieler haben gebissen, sind gerutscht und waren bis in die Fingerspitzen elektrisch - das hat uns gefehlt." Im Derby sind viele Wünsche offen geblieben, das wissen auch die Spieler. Johnny Ertl selbstkritisch: "Wir haben uns viel vorgenommen, haben uns auch in der Pause noch einmal gegenseitig heiß gemacht. Leider haben wir die Wende nicht mehr geschafft. Okay, der tiefe Boden hat uns die Aufgabe nicht leichter gemacht, aber nach dem 0:3 war alles mehr oder weniger vorbei." Andi Lasnik ist ebenfalls unzufrieden, aber auch sehr realistisch: "Unser Spiel war eine Katastrophe. Wir wollten mit Freude auftreten, hatten eine tolle Kulisse, haben uns dann aber schwer unter Wert verkauft. Am Wochenende müssen wir uns in einer ganz anderen Form präsentieren." Auf einige Spieler ist Zellhofer besonders böse. "Der eine oder andere reklamiert sich ständig in die Mannschaft und wenn es dann darauf ankommt, kommt viel zu wenig", ärgert er sich. Nun wartet er auf eine Reaktion seiner Truppe. "Ich will hören, was sie zu dieser Leistung sagen. Ich lasse jedenfalls nicht die Ausrede gelten, dass uns viele Stammspieler gefehlt haben, denn wir haben uns zu wenig gegen die Niederlage gestemmt. Ich kann das einfach nicht akzeptieren." Dass die Mannschaft ein Kämpferherz hat, hat sie heuer schon oft bewiesen, am Samstag kann sie dies gegen Sturm zum wiederholten Male zeigen. Mit breiter Brust will sie der Trainer sehen und mit drei Punkten mehr am Kontro nach 90 Minuten. "Das sind wir unseren Fans schuldig. Nur, weil wir Cupsieger sind, können wir doch nicht jetzt schon auf Urlaub gehen." Ein Appell vom Coach, der bei seinen Spielern ankommen wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle