Violett ist mehr... 01.09.2007, 00:00 Uhr

MIT EINER ANTIRASSISMUSAKTION BEIM 3:2-LÄNDERSPIEL-ERFOLG ÖSTERREICHS...

Mit einer Antirassismusaktion beim 3:2-Länderspiel-Erfolg Österreichs...

Mit einer Antirassismusaktion beim 3:2-Länderspiel-Erfolg Österreichs gegen die Elfenbeinküste wurde die achte europaweite Aktionswoche gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball eröffnet. Diese bislang größte Kampagne gegen Rassismus im Sport wird von FARE - Football Against Racism in Europe in Partnerschaft mit der UEFA veranstaltet und findet vom bis 30. Oktober mit über 700 Aktionen in 38 Ländern statt. Ein weiterer Höhepunkt ist die Beteiligung der UEFA Champions League am 3. Spieltag (23. und 24. Oktober). Bundesliga vereint gegen Fremdenfeindlichkeit In Österreich engagiert sich die Österreichische Bundesliga bei allen Spielen der 16. Runde der T-Mobile Bundesliga (27. und 28. Oktober) sowie der 13. Runde der Red Zac Ersten Liga (19. und 20. Oktober) unter dem Motto "Zeig Rassismus die Rote Karte!" Die Heim- und Gastteams samt Begleitkinder zeigen bei der Mannschaftsaufstellung dem Rassismus die Rote Karte. Parallel dazu beteiligt sich die Schweiz als Co-Gastgeberland der EURO 2008 an der Aktionswoche: Am 13. Spieltag der Super League (27. und 28. Oktober) bekennen alle Teams mittels hochgehaltener Roter Karten Farbe . "Rassismus und Diskriminierung dürfen im österreichischen Fussball keinen Platz haben. Deshalb fordere ich alle Mitglieder der Bundesliga-Familie auf, diese Aktionswoche als Anlass zu nehmen, sich künftig aktiv und selbstbewusst gegen dieses Übel einzusetzen", erklärt Bundesliga-Vorstand Georg Pangl. Spieler nehmen Stellung im Stadion Als Höhepunkt der FairPlay-Stadionaktionen verliest jeweils ein Spieler der Heim- und Gastmannschaft ein Statement gegen Intoleranz und erklären damit, "dass wir Rassismus und jede Form von Diskriminierung entschieden ablehnen. Mit der Kraft des Fußballs können wir helfen, Rassismus in unserem Sport und auch in der Gesellschaft zu bekämpfen. Zeigen wir Rassismus die Rote Karte!" Für Kurt Wachter von der österreichischen Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. ist das Engagement der Österreichischen Bundesliga besonders wichtig: "Ohne die nachhaltige Arbeit der Vereine und ihrer Fanklubs ist eine positive Bewegung gegen Diskriminierung im Fußball nicht möglich. Die rassistischen und antisemitischen Vorfälle in dieser Saison zeigen, dass sich alle - Fans, Spieler, Vereine und Schiedsrichter - engagieren müssen. Gerade die EM 2008 bietet Möglichkeiten, die Vielfalt des Fußballs zu feiern und gemeinsam mit MigrantInnen und Minderheiten jeder Form von Diskriminierung entgegen zu treten". Premiere-Spot zur Aktion Bei den Stadionaktionen wird auch der Antirassismusspot von FairPlay-vidc auf den Vidiwalls präsentiert. Der Spot wurde von Premiere mit Unterstützung der Österreichischen Bundesliga produziert. Premiere sendet den Kurzfilm während seiner Spielberichterstattung, der ORF überträgt zudem die Antirassismusaktion beim Sonntagsspiel live. Neben Jugendlichen der Wiener Mobilen Jugendarbeit "Back on Stage 5" sind im Spot auch Michael Baur (LASK), Giovanni Trapattoni (RB Salzburg), Olushola Olumuyiwa Aganun (FC Wacker Innsbruck) und Jocelyn Blanchard (FK Austria) zu sehen. Informationen zu allen Aktionen in Österreich: www.fairplay.or.at. Informationen zu allen internationalen Aktionen unter: www.FAREnet.org. Kontakt & weiterführende Informationen FairPlay-vidc, Michael Fanizadeh, fairplay@vidc.org, Tel. 01-7133594-93

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle