06.06.2007, 00:00 Uhr

JOCELYN BLANCHARD VERSÄUMTE LETZTE SAISON IN DER MEISTERSCHAFT KEINE...

Jocelyn Blanchard versäumte letzte Saison in der Meisterschaft keine...

Jocelyn Blanchard versäumte letzte Saison in der Meisterschaft keine einzige Minute – das schaffte außer ihm in der T-Mobile-Bundesliga kein einziger Feldspieler! Und auch 2007/08 ist er gefragt – als Führungsspieler und Antreiber! 178 Pflichtspiele hat der Kapitän, der im Sommer 2003 vom jetzigen deutschen Teamchef Jogi Löw zu Austria geholt worden war, mittlerweile für Violett absolviert, keiner aus dem aktuellen Team kann ihm da auch nur annähernd das Wasser reichen. Noch dazu, wo Jocelyn auch schon vier Titel mit Austria eingefahren hat: Einmal Meister, dreimal Cupsieger und dazu kommt noch eine ganz persönliche Auszeichnung: „Spieler der Saison 2005/06“! Dass Blanchard vor kurzem 35 Jahre jung geworden ist, stört keinen – wenn einer so eine Leistung bringt, dann ist das Alter egal, wird er in der Mannschaft akzeptiert, gehört – im neuen „Austria Live“-Magazin haben wir vor seiner fünften Saison zum Interview gebeten. Der Kapitän über die Vorbereitung, die Perspektiven und seine persönliche Zukunft. Jocelyn, du bist vor kurzem 35 Jahre geworden. 35 Jahre jung oder 35 Jahre alt? Blanchard: „Ob alt oder jung ist egal, Hauptsache, ich fühle mich gut, kann meinen Beruf noch top ausüben.“ Das geht aber auch nur, wenn man sportlich lebt… „… und Glück mit Verletzungen hat. Ich habe in meiner Karriere schon so viele Spieler erlebt, die durch Verletzungen auf dem Weg nach oben gestoppt worden sind, das ist mir zum Glück nie passiert.“ Dafür muss man aber auch einiges tun. „Das ist richtig. Ich schaue auch auf meinen Körper, rauche nicht, trinke nicht. Das Wichtigste ist aber die Selbstdisziplin. Man muss wissen, wie alt man ist, was man tun darf und was nicht. Klar habe ich vor zehn Jahren auch anders trainiert, jetzt schaue ich noch genauer auf meinen Körper, achte auf alle seine Warnzeichen.“ Kommen wir zurück zur Austria: So eine Vorbereitung wie diesmal hast du wahrscheinlich in Favoriten auch noch nicht so erlebt. Alle Neuen sind da, der Kader zum Start der Vorbereitung vollzählig. „Das hat mich erstaunt, mehr aber noch erfreut. Da haben General Manager Thomas Parits und Trainer Georg Zellhofer ganze Arbeit geleistet. Davon war ich aber überzeugt, daher habe ich für ein weiteres Jahr unterschrieben.“ Im Gegensatz zu anderen, denen ein Jahr zu kurz war und denen zum Beispiel für viel Geld auch ein fliegender Wechsel zum Erzrivalen nichts ausmacht… „Jeder ist Profi und muss das mit sich alleine ausmachen. Ich habe mich für Austria entschieden und bin überzeugt, dass dies die richtige Wahl ist.“ Was macht Dich für die neue Saison so optimistisch? „Erstens der Kader. Wir sind quantitativ und qualitativ gut besetzt. Zweitens gibt es mit Bak und Acimovic weitere Routiniers, die die Mannschaft führen und den Jungen helfen können. Das ist wichtig und gut so, denn wenn der Druck auf einem alleine lastet, kann man das eine Saison lang nicht durchstehen. Da tut Hilfe gut.“ Du hast zwar nur für ein weiteres Jahr unterschrieben, was aber nicht ausschließt, dass wir uns noch länger auf Jocelyn Blanchard freuen dürfen. „Solange der Körper mitmacht, will ich Fußball spielen, wichtig ist aber auch, dass man im Kopf nicht müde wird. Derzeit ist dies bei mir nicht der Fall, ich freue mich auf die neue Saison. Denn ich bin überzeugt, dass wir bei einem guten Start auch Salzburg zumindest ärgern können.“ Jocelyn Blanchard – ein Vorzeigeprofi, ein Vorbild für die Jugend. Und einer, der in jedem Spiel alles für Violett gibt. Wünschen wir ihm, dass er am Ende der Saison wieder einen Pott in die Höhe stemmen darf! P.S.: Das Interview ist demnächst im neuen "Austria Live" nachzulesen, ebenso die Vorstellung der neuen Spieler, Fotos vom Sommertrainingslager, das Mannschaftsfoto als kleiner Poster uvm. Wer das Magazin kostenlos zugeschickt bekommen möchte, muss sich nur auf unserer Homepage registrieren.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle