22.09.2007, 00:00 Uhr

JOCELYN BLANCHARD HÄTTE ALLEN GRUND ZUR FREUDE. ZUM ELFTEN MAL IN DER...

Jocelyn Blanchard hätte allen Grund zur Freude. Zum elften Mal in der...

Jocelyn Blanchard hätte allen Grund zur Freude. Zum elften Mal in der Bundesliga ungeschlagen geblieben, die Tabellenführung gegenüber einem unmittelbaren Konkurrenten verteidigt und die Verfolger nahmen sich auch noch selber die Punkte weg. Aber der Kapitän der Austria hat auch schon einmal mehr gelacht als nach dem 1:1 am Mittwoch gegen den LASK. "Wenn mir vor dem Spiel jemand gesagt hätte, dass wir einen Punkt mitnehmen, hätte ich mich wahrscheinlich gefreut. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass es zwei verlorene Punkte für uns sind", ärgert sich der Franzose. Wen wundert's, Violett versiebte sechs hochkarätige Chancen, hätte gut und gerne drei Tore machen MÜSSEN. "Es gibt im Fußball eine goldene Regel: Wenn du sehr gut spielst, musst du gewinnen. Bist du schlecht, muss dein oberstes Ziel sein, dass du nicht verlierst", so Blanchard weiter. Zugegeben, in unserer Situation wären sicher gerne viele Klubs - Tabellenführer, in jeder Partie sind wir der Gejagte, die Spitze könnte aufgrund der knappen Punkteabstände nach jeder Runde wechseln, aber wir halten scharf dagegen. "Am Sonntag hätten wir gegen Sturm die Führung verlieren können, am Mittwoch in Linz und am Sonntag in Salzburg kann es auch schon wieder ganz anders aussehen. Natürlich kostet das Kraft, aber es ist auch eine große Portion Motivation für uns. Zudem weiß jeder, dass er sich nicht auf der Leistung vom letzten Spieltag ausruhen darf." Während Coach Georg Zellhofer mit Sicherheit schon wieder über die Taktik und Aufstellung für das Auswärtsspiel am Sonntag in Salzburg brütet, denkt Blanchard bereits an den Kunstrasen. "Der Belag ist ein großer Vorteil für Salzburg. Das ist ein anderer Fußball und man hat ja auch gesehen, wie schwer sich internationale Topteams wie Blackburn, Valencia, Arsenal oder Donezk getan haben. Auch wenn viele über eine kleine Krise bei ihnen sprechen, der Kader hat immer noch große Qualität." Und auch die Klasse vom angezählten Giovanni Trapattoni steht für den Mittelfeld-Strategen außer Zweifel: "Trap hat nicht nur eine Vistitenkarte, sondern aufgrund seiner vielen Erfolge ein ganzes Buch, das sagt wohl alles." Das anspruchsvolle Programm rundet am kommenden Donnerstag das UEFA-Cup-Rückspiel in Oslo ab. Nach dem 2:0 in Wien will Blanchard aber auch dort, dass die Austria nicht im Sparflammen-Modus agiert. "Wir fahren hin, um zu gewinnen und nicht, um nur unseren Vorsprung zu verteidigen. Es ist dasselbe Spiel wie in Jablonec." Der Kapitän ist in Fahrt, von der Mannschaft erwartet er dasselbe.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle