23.12.2007, 00:00 Uhr

JETZT HEIßT ES NOCH EINMAL ALLES ABRUFEN UND DEN GANZEN KLIMBIM RUND...

Jetzt heißt es noch einmal alles abrufen und den ganzen Klimbim rund...

Jetzt heißt es noch einmal alles abrufen und den ganzen Klimbim rund um Weihnachten vergessen! Heute morgen ist die Mannschaft zum letzten Spiel in diesem Jahr aufgebrochen, flog mit einer Chartermaschine mit rund 100 Fans an Bord nach Istanbul zum leider für uns schon bedeutungslosen UEFA-Cup-Gruppenspiel gegen Galatasaray. Für die Türken geht es am Mittwoch (20:45 Uhr) noch um sehr viel, sie sollten gegen uns gewinnen, wenn sie im Europacup überwintern möchten. Dazu ist Platz 3 notwendig, der im Fernduell mit Panionios Athen geschafft werden soll. Galatasaray würde aufgrund der besseren Tordifferenz aber vielleicht auch schon ein Unentschieden genügen, wenn Panionios zeitgleich daheim gegen Gruppensieger Bordeaux verliert. Austrias Mittelfeld-Allrounder Yüksel Sariyar setzt aber jeden Betrag dagegen, dass die Türken auf Remis spielen. "Das werden sie garantiert nicht machen, Galatasaray ist von der Anlage her ein sehr offensiv ausgerichtetes Team, die werden vom Anpfiff weg anblasen, was das Zeug hält." Sariyar weiß nur zu gut, wovon er spricht. Der österreichische Teamspieler ist zwar in Wien geboren, hat aber türkische Vorfahren, kickte in der Saison 1999/00 bei Gençlerbirligi und 2003/04 bei Kocaelispor. In dieser Zeit hat er auch im europaweit gefürchteten Ali-Sami-Yen-Stadion gespielt. Das ist zwar schon etwas baufällig, aber noch immer DAS Stadion in der Türkei. Selbst die Nationalmannschaft, die auch in größere und schönere Tempel ausweichen könnte, absolviert dort aufgrund der fantastischen Stimmung alle wichtigen WM- und EM-Qualifikationsspiele. Selbst von den eigenen Fans wird das Ali Sami Yen, das heute noch knapp 25.000 Zuschauer fasst, Cehennem (türkisch für Hölle) genannt. Sariyar: "Das wird ein Knochenspiel, eine sehr emotionale Angelegenheit, aber ich freue immens darauf." Sariyar kennt die Seele der Türken und meint: "Sie sind extreme Patrioten und das bringen sie auch in jeder Sekunde auf dem Fußballplatz zum Ausdruck." Zurzeit ist Galatasaray, das am Wochenende Sivasspor 2:0 besiegte, an der Tabellenspitze, hat mit "Kalli" Feldkamp einen deutschen Trainer und mit Hakan Sükür, Ex-Schalker Lincoln, Hasan Sas und Kameruns Rigobert Song sehr bekannte Spieler. Mit wem Sariyar das Trikot nach dem Spiel tauschen wird, liegt auf der Hand: Bei Gençlerbirligi spielte er zusammen mit Stürmer Ümit Karan, die beiden sind immer noch Freunde. Obwohl es für die Austria nur noch ums Prestige geht, räumt er der Mannschaft gute Chancen ein: "Wir werden aus Kontern unsere Möglichkeiten bekommen, aber dann müssen wir zuschnappen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sehr viel zulassen werden." Vielleicht klappt es ja ausgerechnet dann, wenn keiner damit rechnet...