01.10.2007, 00:00 Uhr

JETZT GEHT ES UM DIE WURST. BEIM HEIMSPIEL AM DONNERSTAG GEGEN VALERENGA...

Jetzt geht es um die Wurst. Beim Heimspiel am Donnerstag gegen Valerenga...

Jetzt geht es um die Wurst. Beim Heimspiel am Donnerstag gegen Valerenga Oslo (20:45 Uhr / Horr-Stadion) soll der Grundstein für die Aufstieg in die Gruppenphase des UEFA-Cups gelegt werden. Mit Mut zum Risiko, schnellem Direktspiel und hungrigen, giftigen Austrianern, die vom Anpfiff weg mit Herz und Leidenschaft die Zuschauer für sich gewinnen sollen. Durchwachsen präsentierte sich Violett am Sonntag in Kärnten. Zwar den schnellen Rückstand weggesteckt und den Ausgleich gemacht, aber ansonsten war nicht viel los in der Hose. Trainer Georg Zellhofer sagt energisch: "Trotz Platz eins darf es keine Selbstzufriedenheit geben. Schon im Sommertrainingslager haben wir bei einer internen Mannschaftsbesprechung die Qualifikation für die Gruppenphase als eines der Saisonziele definiert. Die Spieler müssen jetzt zurückgeben, was ihnen der Verein bislang schon alles geboten hat. Es wurde ein tolles Umfeld geschaffen und ein guter Kader zusammen gestellt - jetzt heißt es Farbe bekennen." Mit Valerenga wartet eine harte Nuß auf dem Weg nach Europa. Die Norweger sind seit acht Spielen ungeschlagen, haben zwei Teamspieler (Grindheim, Storbaek) und sechs Legionäre. Co-Trainer Sepp Michorl hat sie am Sonntag gegen Sandefjord live beobachtet, in der Vorwoche schickte Zellhofer einen Spion nach Oslo, zudem hat er selber einige DVDs gesehen. Seine Analyse: "Eine sehr erfahrene Mannschaft, die ein 4-3-3-System spielt, technisch gut ist, phasenweise sehr offensiv agiert, sich bei Ballverlust aber sofort mit sieben Mann hinter dem Ball einigelt. Wir müssen sehr aufpassen." Einen positiven Auftritt erwartet Generalmanager Thomas Parits. "Aber dafür müssen wir wieder mit derselben Einstellung und dem Elan wie gegen Jablonec ins Spiel gehen. Da haben wir sofort gezeigt, dass wir da sind, haben auch schnell die Tore geschossen. Das 1:2 in Kärnten hat uns dafür wieder auf den Boden zurückgeholt, dort hat der Biss gefehlt." Was eine große Kulisse hinter einem ausmacht, haben wir auch in Klagenfurt gesehen. Das Stadion-Thema ist auch bei der Austria topaktuell, wir haben Manager Markus Kraetschmer im Audio-Interview dazu befragt. Markus Kraetschmer über den Umbau des Horr-Stadions