09.01.2007, 00:00 Uhr

IN DIVERSEN FANFOREN WURDE SCHON VIEL ÜBER IHN DISKUTIERT, ER HAT...

In diversen Fanforen wurde schon viel über ihn diskutiert, er hat...

In diversen Fanforen wurde schon viel über ihn diskutiert, er hat sich binnen weniger Wochen in die Herzen der Austrianer gespielt - Milenko Acimovic. Allseits wurde erhofft, dass der slowenische Teamkapitän längerfristig an den Klub gebunden werden kann, das ist uns heute gelungen. Der 30jährige unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre bis Sommer 2009 mit Option auf eine weitere Saison. General Manager Thomas Parits: "Ich bin sehr froh, dass unser dieser Coup geglückt ist. Er ist ein Spielmacher, der gemeinsam mit Jocelyn Blanchard auch in eine Führungsrolle schlüpfen kann."  Vielleicht zeigt diese gute Nachricht schon sehr kurzfristig Wirkung, wäre auch dringend notwendig. Gegen Rapid null Punkte und null Tore. Gegen Sturm null Punkte und null Tore. Und am Donnerstag gegen Ried? Wenn eine Serie reißen soll, dann die aktuelle. Von den Voraussetzungen her müsste uns das Rieder Stadion eigentlich gut liegen, denn dort haben wir Anfang März mit dem Sieg im Cup-Viertelfinale den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung gelegt. Mit einem eindrucksvollen Ergebnis - 3:0. Die Tore schossen damals Aigner, Standfest (als einziger im aktuellen Nationalteam-Kader, Ertl & Gercaliu nur auf Abruf) und Pichlmann. Letzterer wird heute am Sprunggelenk operiert, da er im Sprunggelenk einen Knochenvorsprung hat, der entfernt gehört. Verläuft alles glatt, ist er zum Trainingsbeginn der neuen Saison am 11. Juni wieder dabei. Ebenfalls fehlen wird Szabolcs Safar. Der Keeper hat Grippe, Jelle Ten Rouwelaar (Bild) wird ihn wie schon gegen Sturm ersetzen, als zweiter Tormann rückt von den Amateuren Bartolomej Kuru nach. Trainer Georg Zellhofer muss aber nicht nur diese (unplanmäßigen) Ausfälle verkraften, mit Mario Tokic und Markus Kiesenebner hat er zwei Spieler im Kader, die nach Verletzungen noch nicht zu hundert Prozent an ihr Leistungspotenzial herankommen, aber sie müssen die Zähne zusammen beißen. Dennoch verlangt der Coach "volles Rohr" von allen. "Sie müssen sich aufrappeln und raussteigen aus der Komfortzone. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn die Einstellung nicht korrekt ist. Wir hätten uns nach dem Cupsieg mit schönen Spielen selber belohnen können, haben aber genau das Gegenteil gemacht. Das ist keine Frage von Motivationsproblemen, sondern eine Charaktersache." Einen Vorwurf will er sich jedenfalls nicht machen lassen: "Dass wir nicht ordentlich spielen und so den Kampf um die UEFA-Cup-Plätze mitentscheiden. Mir ist egal, wer es schafft, aber ich will von meiner Mannschaft hundert Prozent Leistung sehen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 17 45
2. LASK 17 31
3. SKN St. Pölten 17 29
4. RZ Pellets WAC 17 26
5. FK Austria Wien 17 24
6. SK Puntigamer Sturm Graz 17 23
7. TSV Prolactal Hartberg 17 23
8. SK Rapid Wien 17 20
9. SV Mattersburg 17 19
10. FC Wacker Innsbruck 17 16
11. CASHPOINT SCR Altach 17 11
12. FC Flyeralarm Admira 17 11
» zur Gesamttabelle