02.11.2007, 00:00 Uhr

IM INTERVIEW MIT WWW.FK-AUSTRIA.AT SPRICHT AUSTRIA-TRAINER GEORG ZELLHOFER...

Im Interview mit www.fk-austria.at spricht Austria-Trainer Georg Zellhofer...

Im Interview mit www.fk-austria.at spricht Austria-Trainer Georg Zellhofer über die Vorbereitung, die rechtzeitige Rückkehr der letzten Leistungsträger, die Trainingslager-Überraschung Marin Leovac und ein simples Erfolgsrezept für einen möglichen Meistertitel: Morgen, Samstag, startet die Meisterschaft gegen Altach. Was wurde in den letzten Tagen noch trainiert und wie zufrieden bist Du mit der Meisterschaftsvorbereitung? Wir haben in den letzten Tagen vor allem versucht, die Trainingseinheiten so zu legen, damit wir uns langsam wieder an den Meisterschaftsrhythmus gewöhnen. Ansonsten wurde normales Programm gefahren. Je näher das erste Spiel kommt, wird natürlich mehr auf die nötige Spritzigkeit und Frische hingearbeitet. Die Vorbereitung war auch aufgrund der Kürze von nur sechs Wochen diesmal etwas anders. Zu Beginn lag der Schwerpunkt auf Laufeinheiten und Intervalltraining, erst in Marbella wurde öfter zum Ball gegriffen. Alles in allem bin ich sehr zufrieden, weil wir unser Programm voll durchziehen konnten. Einige Leistungsträger wie Sanel Kuljic, Ronald Gercaliu oder Fränky Schiemer verpassten allerdings einen Teil der Vorbereitung. Inwieweit trübte das Dein Bild von der guten Vorbereitung? Angeschlagene Spieler gibt es immer wieder, darauf haben wir keinen Einfluss. Ich mag diesen Fakt aber auch nicht überbewerten. Mittlerweile trainieren bis auf Fernando Troyansky und Alexander Grünwald wieder alle Spieler voll mit und steigern sich von Tag zu Tag. Außerdem haben wir nur 13 Runden vor uns und nicht einen Marathon wie die 38 Spiele in der Herbstsaison. Schiemer zeigt trotz Trainingsrückstand enormes Kämpferherz, Gercaliu trainiert seit Wochen wieder und zeigt sich in einer tollen Verfassung und auch ein Goalgetter wie Sanel Kuljic hat das Toreschießen mit Sicherheit nicht verlernt und freut sich schon auf das erste Spiel. Gibt es für Dich Spieler, die im Trainingslager einen besonders großen Schritt nach vorne gemacht haben? Alle haben in beeindruckender Manier mitgezogen und ich will deswegen auch keinen Spieler wirklich besonders hervorheben. Heimlicher Gewinner, wenn man das überhaupt so sagen kann, ist Marin Leovac. Er stieß erst im Sommer von der Akademie zu den Amateuren, rutschte durch die Verletzung von Markus Suttner in den Kader der Kampfmannschaft und hat sich beim Trainingslager in Marbella für höhere Aufhaben empfohlen. Sein Vorteil gegenüber den zwei anderen ebenfalls sehr talentierten Youngsters David Alaba und Alexsandar Dragovic ist, dass er körperlich im Vergleich mit der ersten Mannschaft kaum mehr Defizite aufweist. Als Spieler zeichnet ihn besonders aus, dass er ein extrem unangenehmer Gegner ist, mit dem niemand gern in den Zweikampf geht. Leo steigt hart ein, attackiert sehr aggressiv, aber nie unfair. Seine Spielweise ist vielleicht nicht die spektakulärste, aber dafür ungemein effektiv und abgeklärt. Dank seiner Schnelligkeit entwischt ihm auch kaum ein Gegenspieler. Er ist ein Gewinn für die Mannschaft und deshalb werde ich ihn vorerst bei der Kampfmannschaft behalten. Einer, der schon länger dabei ist und im Herbst endlich den Durchbruch geschafft zu haben scheint, ist Florian Metz. Absolut, Florian hat im letzten halben Jahr einen Riesenschritt gemacht. Er hat nun endlich das nötige Selbstvertrauen an den Tag gelegt, das ihm aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten auch zusteht. Lange Zeit hat er sich etwas zu billig verkauft. Ihm zentralen Mittelfeld hat er noch dazu endlich seine Idealposition gefunden. Die Duftmarke ist gesetzt und jetzt heißt es bei ihm den starken Herbst im Frühjahr bestätigen. Förmlich explodiert ist lange Zeit auch Neuzugang Emin Sulimani, der erst gegen Ende der Herbstsaison etwas nachließ. Wie beurteilst Du seine Entwicklung? Sulimani hatte einen ganz starken Einstand, hat mich und sicher auch viele Außenstehende positiv überrascht. Vielleicht ist bei ihm aber im Rückblick alles eine Spur zu flott gegangen. Er ist ein Instinktfußballer, mit einem enorm dynamischen, aber kräfteraubenden Spiel. Sein Körper hat ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr ganz mitgemacht. In diesem Bereich muss er sich stabilisieren. Auch taktisch und was sein Spielverständnis angeht, wo ihm seine Ballverliebtheit manchmal noch im Weg steht, gibt es etwas zu verbessern. Als es nicht mehr so lief, wollte er zu viel und hat mit sich selbst gehadert. Bei ihm heißt es vielleicht jetzt einen Schritt zurück machen, um dann wieder zwei Schritte nach vorne machen zu können. Er ist talentiert und hat viel Potential, aber er ist auch noch sehr jung und hat noch genug Zeit. Im läuft nichts davon, das muss er noch erkennen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle