05.06.2007, 00:00 Uhr

FUßBALL BLEIBT UNERKLÄRLICH, DAS WAR AUCH BEI UNSEREM...

Fußball bleibt unerklärlich, das war auch bei unserem...

Fußball bleibt unerklärlich, das war auch bei unserem Bundesliga-Auftakt in Graz so. Ein Abend kann um 21:15 Uhr ganz anders sein als um 19:30 Uhr, ein Spiel sich fast selbst überholen. Alles gesehen und erlebt beim Spiel gegen Sturm, in dem unsere Mannschaft zwei grundlegend verschiedene Gesichter präsentierte: Vor der Pause nur ein leichtes Lüfterl, danach ein kräftiger Blasius. Letzteren wollen wir auch am Samstag beim Heimdebüt gegen Aufsteiger LASK sehen.  Nicht zu hundert Prozent sicher war nach dem Schlußpfiff Torschütze Hannes Aigner, was jetzt überwiegen sollte: Die Freude über den Auswärtspunkt oder der Ärger über den vergebenen Sieg? "Obwohl, wenn man das Spiel über 90 Minuten gesehen hat, muss man mit dem 2:2 zufrieden sein. Sturm hat in der ersten Hälfte gut kombiniert, wir haben uns nach der Pause aber wieder zurückgekämpft. Leider haben wir die Führung nicht länger als die wenigen Augenblicke behaupten können, sonst hätten wir es ihnen um ein ganzes Stück schwerer gemacht." Dieser Analyse stimmt auch Milenko Acimovic, der sich in Topform präsentierte und auch als Scharfschütze in Erscheinung trat, zu: "Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem jede Mannschaft etwas mehr von einer Halbzeit hatte." Aigner ärgert sich jetzt noch grün und blau, wenn er an seinen vergebenen Matchball denkt. Plötzlich stand er mutterseelenallein vor Keeper Gratzei, der mit einem tollen Reflex aber noch retten konnte: "Ich habe geglaubt, dass hinter mir schon der Verteidiger kommt, habe deswegen etwas überhastet geschossen. Das muss ein Tor sein." Für den 26jährigen, der in der Vorsaison mit 9 Toren auch bester Klubtorschütze war, war es übrigens nicht selbstverständlich, dass er in der Startformation gestanden ist. Noch am Samstag, bei der Generalprobe gegen die Hearts, war er nur Ersatz, das hat ihn aber gar nicht nachdenklich gestimmt. "Wenn man immer arbeitet und versucht, alles zu geben, wird das belohnt." Trainer Georg Zellhofer nickt: "Wir wissen sehr gut, wie wertvoll er für uns sein kann." Für den Coach überwog übrigens ganz klar das Positive. "Ich ärgere mich lediglich über den raschen Ausgleich, denn drei Punkte war drinnen. Je länger das Spiel gedauert hat, desto besser haben wir sie in den Griff bekommen. Der LASK wird eine interessante Aufgabe." Geplant sind aus den ersten zwei Spielen vier Punkte, Teil 1 ist also bereits erfüllt. Wenigstens das Punktezählen ist erklärbar am Fußball...

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 18 48
2. LASK 18 34
3. spusu SKN St. Pölten 18 29
4. RZ Pellets WAC 18 27
5. FK Austria Wien 18 27
6. SK Puntigamer Sturm Graz 18 26
7. TSV Prolactal Hartberg 18 23
8. SK Rapid Wien 18 20
9. SV Mattersburg 18 19
10. FC Wacker Innsbruck 18 17
11. CASHPOINT SCR Altach 18 14
12. FC Flyeralarm Admira 18 11
» zur Gesamttabelle