25.02.2007, 00:00 Uhr

ES WAR DAS GROßE THEMA IM HERBST - DIE VIELEN VERLETZTEN. DAS HAT...

Es war das große Thema im Herbst - die vielen Verletzten. Das hat...

Es war das große Thema im Herbst - die vielen Verletzten. Das hat uns viele Punkte gekostet, weil der Kader unserem kraftraubenden Programm mit den UEFA-Cup-Spielen, dem nationalen Cup und der Meisterschaft Tribut zollen musste. Das ist sogar soweit gegangen, dass wir bei einer Partie gar nur 17 Spieler statt der üblichen 18 auf dem Blankett hatten. Und da waren schon einige von den Amateuren dabei. Jetzt kommt die Seuche scheinbar zurück. Nicht in diesem Ausmaß, aber ansatzweise. Wer den Titel "Größter Pechvogel" bekommt, ist mittlerweile ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stepan Vachousek und Arek Radmoski. Der eine (Vachousek) fehlte im Herbst schon wochenlang wegen einer Reizung im Kniegelenk, schlußendlich wurde er im Februar deswegen auch operiert. Der andere (Radomski) erlitt im Oktober einen Seitenband-Einriß und kehrte erst Anfang Februar wieder gesund in das Mannschafstraining retour. Leider gibt es nun die nächste Hiobsbotschaft für ihn und die Austria. Radomski (Bild) verletzte sich am Wochenende beim Training bei der polnischen Nationalmannschaft und erlitt am selben Knie wieder dieselbe Verletzung. Wir bekommen erst aus Warschau das Ergebnis der Magnetresonanz-Untersuchung zugeschickt, aber schon jetzt kann von einer mehrwöchigen Pause ausgegangen werden. Unglaublich, welches Pech der Junge hat. Neben den beiden fehlt in Altach nach seiner Meniskus-OP ganz sicher noch Markus Kiesenebner und womöglich auch Wolfi Mair. Der Tiroler laboriert an einer Bauchmuskelzerrung, die ein normales Training derzeit nicht zuläßt. Sehr fraglich ist auch noch David Lafata, der aber schon heute wieder vom tschechischen Nationalteam zurück gekommen ist. Seine Grippe ist zwar schon ganz gut abgeklungen, aber er fühlt sich noch sehr schlapp. Nach so vielen schlechten Neuigkeiten gibt es aber auch eine gute: Johnny Ertl kann nach seiner Bänderüberdehnung wieder voll mittrainieren. Trainer Georg Zellhofer holt beim Gedanken an die Verletztenliste tief Luft, läßt einen Seufzer vom Stapel und sagt: "Wir dürfen nicht jammern, müssen eben schauen, dass wir alle so schnell wie möglich wieder hinbekommen." Hinsichtlich der Partie in Altach orakelt er: "Wir sind zum Umdenken gezwungen. Altach ist ein besonders unangenehmer Gegner, der jetzt zwar viermal verloren hat, ebenso hätten sie aber auch dreimal gewinnen können. Außerdem haben sie nichts mehr mit dem Abstieg zu tun, können locker aufspielen." Heute spielen noch Fränky Schiemer, Florian Metz und Andi Schicker mit der U21 in der Schweiz, morgen sind noch Ronald Gercaliu, Joachim Standfest (in Paris gegen Frankreich) und Milenko Acimovic (er ist Fixstarter in Celje gegen Holland) im Einsatz, hoffentlich gibt es danach keine weiteren Verletztenmeldungen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle