31.08.2007, 00:00 Uhr

ENDLICH IST ES FÜR MARIO MAJSTOROVIC SOWEIT. DER 30-JÄHRIGE...

Endlich ist es für Mario Majstorovic soweit. Der 30-jährige...

Endlich ist es für Mario Majstorovic soweit. Der 30-jährige Abwehrroutinier steht vor seinem ersten Heimderby für die Austria. „Ich freue mich schon riesig auf diese Partie, jetzt wenige Tage vor dem Derby fängt es bei mir schon ordentlich zu Kribbeln an“, so Majstorovic, für den schon in seinen violetten Jugendzeiten bei der Austria die Spiele gegen Rapid besonders reizvoll waren. Den Durchbruch schaffte der Österreicher mit kroatischen Wurzeln damals bei den Veilchen allerdings nicht, weshalb er sein Glück unter anderem beim FavAC und dem FAC versuchte. Im Jahr 2003 lotste ihn dann der GAK nach starken Leistungen in der Wiener Liga an die Mur. Umso schöner war daher für den zweifachen Familienvater diesen Sommer die Rückkehr an den Verteilerkreis. „Meine Freunde und die Familie sind alle in Wien, und außerdem war und ist Austria ja immer mein Verein. Es war einer der schönsten Momente in meiner Profikarriere, als ich meinen Vertrag hier unterschrieben habe.“ Detail am Rande: Schon als kleiner Bub reiste Mario täglich aus Kornneuburg zum Training der Austria-Jugend mit der S-Bahn extra nach Wien an. Eingelebt hat sich Majstorovic nach vier Jahren Graz in Favoriten jedenfalls bestens. In 14 Meisterschaftspartien kam der 30-Jährige gleich zehn Mal zum Einsatz: „In den ersten zwei Runden kam ich noch nicht zum Zug, dann stellte Trainer Georg Zellhofer um und seitdem bin ich eigentlich regelmäßig dabei“, resümiert Austrias Nummer 5 zur bisherigen Saison zufrieden. Dass Majstorovic mit Teamspieler Ronald Gercaliu auf der linken Außenbahn sehr harte Konkurrenz hat, sieht der Abwehr-Routinier besonders für die Mannschaft sogar positiv: „Wir pushen uns gegenseitig hoch. Ich muss genauso wie Gercaliu das Letzte aus mir rausholen. Keiner von uns kann auslassen, dadurch steigt die Qualität.“ Seine Stärken sieht er im Vergleich mit Gercaliu noch mehr in der Defensive: „Ronald ist sicher gefährlicher und schneller im Spiel nach vorne, aber dafür habe ich meine Stärken hinten.“ Eine angenehme Situation für den Coach: „Je nach Taktik und Gegner kann der Trainer reagieren und sich einen von uns beiden aussuchen.“ Das Klima passt trotz des Duells um einen Stammplatz mit Gercaliu nicht nur zwischen den beiden, sondern auch in der ganzen Mannschaft: „Wir sind mittlerweile echt zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen, viele sind untereinander gut befreundet.“ Besonders mit Fornezzi, Acimovic und Kuljic rennt der Schmäh. „Sicher ist es so, dass wir uns nicht zuletzt aufgrund der gemeinsamen Herkunft besonders gut verstehen, aber das gilt für andere genauso. Yüksel Sariyar kenne ich beispielsweise schon ewig, weil wir beide aus dem Austria-Nachwuchs stammen.“ Dass die Veilchen derzeit souverän auf Platz eins in der Tabelle liegen, führt Majstorovic nicht nur auf den guten Zusammenhalt in der Truppe zurück: „Unsere große Stärke ist es derzeit, dass wir in der Abwehr bombenfest stehen und vorne in jedem Spiel unsere Tore machen.“ Eine der wenigen Ausnahmen war Marios Derby-Debüt beim 0:0 gegen Rapid in Hütteldorf. „Wir haben zwar kein Tor bekommen, aber bei diesen Riesenchancen, hätten wir einfach gewinnen müssen.“ Diese Scharte will Majstorovic mit der Austria am Sonntag auswetzen. „Das Stadion wird brennen. Auch wenn in einem Derby immer alles passieren kann, wird es für Rapid sicher schwer.“ Das Selbstvertrauen stimmt also schon und die Vorfreude steigt für Majstorovic von Tag zu Tag. „Die Anspannung steigt, alle sind im Training schon so motiviert, dass manche sogar gebremst werden müssen.“ Dass die Duelle Autria-Rapid in Österreich einen besonderen Status haben, steht für Majstorovic außer Frage: „Bei aller Ehre für das Derby in Graz, in Österreich gibt es einfach kein wichtigeres Spiel als das Wiener Derby.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle