19.10.2007, 00:00 Uhr

DIESE HERBSTSAISON WIRD „AMAS“-YOUNGSTER MARIN LEOVAC WOHL SO...

Diese Herbstsaison wird „Amas“-Youngster Marin Leovac wohl so...

Diese Herbstsaison wird „Amas“-Youngster Marin Leovac wohl so schnell nicht mehr vergessen. Im Sommer holte ihn Trainer Thomas Janeschitz aus der Akademie zu den Austria Amateuren, dort sammelte er gleich in seinen ersten Profimonaten reichlich Einsatzminuten in der Red-Zac-Liga und mittlerweile trainiert der 19-Jährige schon mit der Kampfmannschaft. Zu verdanken hat er diese Tatsachen seinen starken Leistungen beim Trainingslager der Kampfmannschaft in Marbella vor einigen Wochen. Durch die Verletzung von Markus Suttner rutschte der gelernte Verteidiger noch in den Kader für Spanien und imponierte dort Coach Georg Zellhofer vom ersten Tag weg: „Leo hat seine Chance einfach genutzt, hat sich sehr gut präsentiert und trainiert deshalb bis auf weiteres bei uns mit. Mir gefällt seine abgebrühte Spielweise. Seine Bissigkeit, Aggressivität und Schnelligkeit machen ihn für jeden Angreifer zu einem extrem unangenehmen Gegenspieler. Leovac könnte für mich schon bald eine Überlegung wert sein.“ Bei allem Lob heißt der Meisterschaftsalltag vorerst allerdings weiter Red-Zac-Liga. Deshalb weilt der von Zellhofer als „geheimer Gewinner des Marbella-Trainingslagers“ ausgezeichnete Leovac mit den Austria Amateuren derzeit im türkischen Belek und schwitzt für einen Stammplatz bei den Jungveilchen. Seinen kometenhafter Aufstieg, in etwas mehr als einem halben Jahr von der Akademie zum Kampfmannschafts-Anwärter, kann er selbst noch nicht ganz glauben: „ Ich hätte nie gedacht, dass es so schnell gehen würde. Jetzt heißt es für mich weiter fleißig arbeiten und bei dem Amateuren ein starkes Frühjahr zu absolvieren.“ Die Voraussetzung für eine weitere Leistungssteigerung stehen nicht schlecht, denn als einziger Austrianer war und ist „Leo“ sowohl mit der Kampfmannschaft, als auch mit den Amateuren bei den Trainingslagern mit von der Partie, was sich nun für ihn deutlich bemerkbar macht: „Ich fühle mich extrem fit. Im Vergleich zur Sommervorbereitung habe ich einen großen Schritt nach vorne gemacht und ich hoffe, dass sich das von Beginn der Frühjahrsmeisterschaft auf dem Platz bemerkbar machen wird.“ Dort war das Defensivtalent in den vergangenen Testspielen immer öfter in einer für ihn bisher ungewohnten Rolle zu sehen: Amateure-Trainer Thomas Janeschitz setzte seinen Außenverteidiger verstärkt auf der linken Angriffsseite ein, was Leovac nach anfänglichen Umstellungsproblemen immer mehr behagt: „Für meine Entwicklung ist dieser Positionswechsel sicher kein Nachteil. Mit Markus Suttner habe ich nun einen sehr guten Spieler, der hinter mir absichert und so kann ich auch mein Offensivspiel weiter verbessern und mich noch mehr aktiv ins Spiel einschalten. Ein angenehmer Nebeneffekt ist auch, dass ich dadurch variabler werde und gleich auf zwei Positionen zum Einsatz kommen kann.“