30.08.2007, 00:00 Uhr

DIE ZUTATEN ZU EINEM GROßEN 283. WIENER DERBY FÜR VIOLETT SIND...

Die Zutaten zu einem großen 283. Wiener Derby für Violett sind...

Die Zutaten zu einem großen 283. Wiener Derby für Violett sind angerichtet. Ein seit Tagen mit 11.000 Zuschauern ausverkauftes Haus, hochmotivierte Spieler und ein Trainer Georg Zellhofer, der die Marschrichtung für das Duell um die Nummer eins in Wien klar vorgibt: „Wir wollen die drei Punkte holen und den Erfolgslauf fortsetzen“, wünscht sich der Austria-Coach einen Sieg im Horr-Stadion. In die Favoritenrolle will sich Zellhofer aber trotz der Tabellenführung und sechs Punkten Vorsprung auf die Hütteldorfer nicht drängen lassen: „Wir sind in Form und brennen auf das Spiel. Wir werden alles daran setzen, einen vollen Erfolg einzufahren, aber das letzte, was wir dürfen, ist Rapid zu unterschätzen.“ Dass mit Yüksel Sariyar, Joachim Standfest und Goalgetter Sanel Kuljic drei Spieler vom Nationalteam angeschlagen zurück kamen und somit für Sonntag fraglich sind, lässt Coach Zellhofer nicht als Ausrede gelten: „Wir haben genug frische Spieler, die jeden möglichen Ausfall kompensieren können. Angesichts des Monsterprogramms der kommenden Wochen müssen wir gut haushalten und werden, was das angeht, sicher kein Risiko eingehen.“ Deshalb wird nach derzeitigem Stand auch der gegen Ried in Hochform agierende Saso Fornezzi erneut statt Szabolcz Safar das Austria-Tor hüten: „Wir haben zwei tolle Torhüter und Safar ist noch nicht zu hundert Prozent fit, also können wir auch bedenkenlos auf Saso setzen", so Zellhofer. General Manager Thomas Parits macht sich, egal welche Elf aufläuft, vor dem Derby keinerlei Motivationssorgen: „Jeder einzelne Spieler weiß, worum es geht. Wir haben uns die tolle Ausgangsposition hart erarbeitet und werden alles versuchen, diesen positiven Trend fortzusetzen.“ Was auch für die Veilchen spricht, ist für Zellhofer der violette Heimvorteil: „Wir sind diese Saison vor eigenem Publikum noch ungeschlagen. Die Fans spüren einfach, dass das Team im Moment alles gibt. Sie haben uns in den letzten Partien regelrecht nach vorne gepeitscht und werden gerade gegen Rapid noch eins draufsetzen.“ Fix ist schon jetzt, dass sich das Horr-Stadion so violett wie selten zuvor präsentieren wird, da Rapid nach letzten Informationen bisher erst 1.800 der 2.300 aufgelegten Karten für den Auswärtssektor auf der Osttribüne an den Mann gebracht hat. Geht es nach der Statistik, ist das kein Wunder, gab es doch für Grün-Weiß bei der Austria zuletzt wenig zu holen. Seit der Rückkehr ins Horr-Stadion im Jahr 2000, verließ Rapid die Austria-Heimstätte gerade einmal als Sieger. Gute Vorraussetzungen also, dass es trotz prognostizierter 5 Grad am Sonntag Nachmittag in Wien Favoriten im positiven Sinne heiß her gehen wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle