07.07.2007, 00:00 Uhr

DIE WIENER AUSTRIA VERLOR IM LETZTEN HEIMSPIEL DER HERBSTSAISON GEGEN...

Die Wiener Austria verlor im letzten Heimspiel der Herbstsaison gegen...

Die Wiener Austria verlor im letzten Heimspiel der Herbstsaison gegen Sturm Graz nach unglücklichem Spielverlauf mit 1:2. David Lafata besorgte die frühe Führung für die Veilchen, Mario Haas und Klaus Salmutter stellten aber noch vor der Pause den 1:2 Endstand her. Die Violetten starteten gegen Sturm Graz wie aus der Pistole geschossen. Joachim Standfest zirkelte eine Flanke in den Strafraum, David Lafata löste sich ideal und ließ Gratzei mit seinem wuchtigen Kopfball keine Chance. 1:0, schon nach zwei Minuten! Das Horr-Stadion kochte und die Austria legte im Minutentakt nach. Wolfgang Mair brach auf rechts gegen Georgi Shashiashvili durch, doch sein Schuss ging knapp daneben (5.). In der achten Minute leistete sich Schiedsrichter Robert Schörgenhofer eine glatte Fehlentscheidung: Der Referee sah ein lupenreines Handspiel von Sebastian Prödl im eigenen Strafraum , aber verweigerte den fälligen Strafstoß. Kurz darauf die nächste höchst fragwürdige Entscheidung von Schörgenhofer: Hannes Aigner stürmte über links Richtung Strafraum, Christian Gratzei brachte ihn knapp außerhalb des Strafraums klar zu Fall, doch wieder blieb die Pfeife der Unparteischen stumm. Danach nahm das Unglück seinen Lauf. Kienzl leitete mit einem weiten Pass auf Haas einen Konter ein. Der Sturm Routinier ließ Joachim Standfest, dem der Ball beim Tackling wegsprang, stehen, und stellte mit einem satten Schuss auf 1:1. Zu diesem Zeitpunkt alles andere als verdient, hatten die Violetten bis dahin das Spiel doch klar beherrscht. Ihre Überlegenheit in diesem flotten Spiel brachte der Austria danach fast die abermalige Führung, als ein Freistoß des an diesem Abend sehr ambitionierten Andi Lasnik aus 18 Metern von der Querlatte zurückklatschte (20.). In der 31. Minute konnte sich der sehr sicher auftretenden Saso Fornezzi auszeichnen, als er trotz verdeckter Sicht nach einer Ecke von Sturm einen Haas-Weitschuss-Kracher großartig parierte. Noch vor der Pause gingen die Gäste dann entgegen dem Spielverlauf sogar noch in Führung. Eine Situation, bei der Sturm seinem Ruf als eines der cleversten Teams der Liga einmal mehr gerecht wurde. Mario Kienzl spielte einen Freistoß blitzschnell ab und die Austria Abwehr konnte nur mehr zusehen, wie Klaus Salmutter das Leder an Fornezzi vorbei zur 2:1-Führung ins Tor schob (37.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte die Austria noch zwei Mal die Möglichkeit zum Ausgleich. Zunächst nützte Ertl nach einem Corner eine Unsicherheit von Sturm-Keeper Christian Gratzei nicht und in der 49. Minute jagt Mair eine gute Troyansky-Flanke aus aussichtsreicher Position nur ins Außennetz. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte schalteten beide Teams nach dem Angriffs-Furioso in den ersten 45 Minuten einen Gang zurück. Sturm Graz verteidigte geschickt. Erst in der 68. Minute brannte es wieder im Strafraum der Grazer. Lasnik brachte den Ball per Freistoß gefährlich vors Tor, Jacek Bak verlängerte zu Fernando Troyansky, doch der Argentinier schoss zu zentral auf Sturm-Schlussmann Gratzei. Die Austria, die in der Schlussphase in der Abwehr sogar auf einer Dreierkette umstellte und alles nach vorne warf, wirkte zwar bemüht, wirklich gefährliche Strafraumszenen gelangen aber bis zum Schlusspfiff nicht mehr. Muratovic (89.) und Krammer (90.) vergaben im Konter kurz vor Abpfiff noch zwei Sitzer für Sturm Graz, das diesen 2:1-Erfolg aber über die Zeit brachte. Die Truppe von Trainer Franco Foda ist nach diesem Auswärtssieg neuer Tabellenführer, Austria liegt hinter den Grazern und Salzburg in der Tabelle nun auf Platz drei. Aufstellung des FK Austria MAGNA Fornezzi – Standfest, Ertl, Bak, Troyansky (73., Sulimani) – Mair, Metz (66., Sariyar), Blanchard, Lasnik – Aigner, Lafata (85.,Okotie). Tore Lafata (2.) bzw. Haas (15.), Salmutter (37.) Gelbe Karten Aigner, Bak, bzw. Sonnleitner Haas, Muratovic Stimmen zum Spiel