09.02.2007, 00:00 Uhr

DIE SERIE IST GERISSEN. IM VERFLIXTEN SIEBENTEN BUNDESLIGA-SPIEL HAT DER...

Die Serie ist gerissen. Im verflixten siebenten Bundesliga-Spiel hat der...

Die Serie ist gerissen. Im verflixten siebenten Bundesliga-Spiel hat der FK Austria MAGNA die erste Frühjahrs-Niederlage einstecken müssen. In einer typischen Mattersburg-Partie. Viel Hektik von Anfang an, derbe Fouls, etliche gelbe und zwei  rote Karten. Leider auch eine für uns: Milenko Acimovic bekam eine in der Schlußminute wegen angeblicher Tätlichkeit. Eine viel zu harte Entscheidung, die doppelt schmerzt. Der Slowene fehlt am Mittwoch beim GAK ebenso wie Johnny Ertl , der die fünfte Gelbe kassierte.   Gibt es eigene Fußball-Gesetze? Wenn ja, dann hat Mattersburg eines davon optimal ausgenützt. Zu Beginn beider Spielhälften jeweils ein Treffer, für die Moral der Veilchen tödliches Gift. Einmal hämmerte Atan aus 20 Metern ins Kreuzeck, das andere Mal drückte Csizmadia (im Bild gegen Lasnik) die Kugel nach einem Stangen-Kopfball von Sedloski über die Linie. Damit war die Partie gelaufen. Die Austria war an diesem Abend leider viel zu harmlos, kam in den ersten 45 Minuten nur durch einen Lasnik-Edelroller in die Nähe von Mattersburgs Tor. Eindeutig zu wenig, auch wenn sieben Spieler verletzt fehlten. Immerhin hat nahezu dieselbe Elf letzte Woche im Horr-Stadion ein Remis erkämpft. Dabei hätte es auch ganz anders laufen können, aber die Mannschaft fand trotz langer numerischer Überlegenheit (Jancker musste vor der Pause raus, weil er eine Schiri-Entscheidung mit "Leck mich am A..." kommentierte) kein Mittel. Auch Kühbauer hätte zu diesem Zeitpunkt schon Tribünengast sein können, er blieb trotz böser Attacke von der Ampelkarte von Referee Schörgenhofer verschont... Trainer Georg Zellhofer setzte nach dem frühen 0:2 (49.) alles auf eine Karte, brachte mit Roman Wallner einen dritten Stürmer neben Lafata und Aigner, außer einem Stangentreffer (Wallner, 57.) war nicht mehr viel zu holen im Pappelstadion. Aber nur für Violett, die Hausherren legten durch einen Naumoski-Treffer noch einmal nach (61.). Der Sack war endgültig zu, auch wenn Acimovic kurz vor dem Ende noch der Ehrentreffer glückte (81.), wenig später stellte ihn der Unparteiische nach einer Auseinandersetzung mit Schmidt vom Platz. Völlig unnötig von Schörgenhofer, die 90.Minute war angelaufen. Jetzt heißt es schnell die Köpfe wieder frei bekommen, denn schon am Mittwoch geht es beim GAK weiter. Aber ohne die beiden Gesperrten, die Personalsorgen sind jetzt noch größer als sie ohnehin schon waren Mattersburg: Almer; Csizmadia, Sedloski, Patocka; Atan, Mörz, Kühbauer, Holenak (85., Schmidt), Fuchs; Naumoski, Jancker. FK Austria MAGNA: Safar; Ertl (69., Saurer), Troyansky (53., Wallner), Tokic, Gercaliu; Standfest, Blanchard, Acimovic, Lasnik; Aigner, Lafata (70., Pichlmann). Tore: Atan (7.), Csizmadia (49.), Naumoski (61.); Acimovic (81.). Gelb: Kühbauer, Fuchs, Atan, Schmidt, Sedloski; Ertl (nächste Runde gesperrt), Standfest, Blanchard. Rot: Jancker (44.); Acimovic (90.). Schörgenhofer; 15.200.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 19 44
2. FC Red Bull Salzburg 19 42
3. SK Rapid Wien 19 31
4. FC Flyeralarm Admira 19 28
5. LASK 19 26
6. CASHPOINT SCR Altach 19 25
7. FK Austria Wien 19 23
8. SV Mattersburg 19 18
9. RZ Pellets WAC 19 16
10. SKN St. Pölten 19 7
» zur Gesamttabelle