11.07.2007, 00:00 Uhr

DIE MARSCHRICHTUNG VOR DEM UEFA-CUP-SPIEL GEGEN PANIONIOS ATHEN IST...

Die Marschrichtung vor dem UEFA-Cup-Spiel gegen Panionios Athen ist...

Die Marschrichtung vor dem UEFA-Cup-Spiel gegen Panionios Athen ist für Austria-General-Manager Thomas Parits klar: „Wir wollen unbedingt gewinnen. Dann können wir im großen Finale gegen Galatasaray Istanbul den Aufstieg noch aus eigener Kraft schaffen.“ Für dieses Ziel kann Trainer Georg Zellhofer im Mittelfeld endlich wieder aus dem Vollen schöpfen, denn neben Jocelyn Blanchard ist auch der zuletzt gesperrte Yüksel Sariyar wieder eine Option. Die Stürmerfrage lässt Zellhofer noch offen, wobei für ihn auch ein Ein-Mann-Sturm in Frage kommt: „Völlig egal, wer bei uns die Tore schießt, Hauptsache wir treffen.“ Zu unterschätzen sind die Griechen aber für den Austria-Coach keinenfalls: „Panionios hat eine gute Mischung. Mit Djebbour und Delura im Sturm, Regisseur Fernandez dahinter und den zwei robusten Innenverteidigern Berthe und Pletsch sind die Schlüsselpositionen mit routinierten Legionären besetzt.“ Der Gegner ist aber für Zellhofer in Wirklichkeit zweitrangig: „Wir müssen unser Spiel aufziehen und mögliche Schwächen der Griechen konsequent ausnützen.“ Dabei baut er besonders auf die Stärke der Veilchen bei Standardsituationen: „Wenn wir die Standards gut ausführen, sind sie in dieser Saison definitiv eine echte Waffe bei uns, die auch dieses Spiel zu unseren Gunsten entscheiden könnte. Die Mannschaft ist laut dem Trainer auf alle Fälle doppelt motiviert: „Die Burschen wollen sich keinenfalls wie vergangene Saison mit null Punkten aus der Gruppenphase verabschieden und vor allem die Fans haben sich ein tolles Spiel wirklich verdient. Mit einem Sieg könnten wir noch dazu eine positive Stimmung für das Herbstfinale schaffen, was auch für die Meisterschaft enorm wichtig wäre." Genau dieser Punkt ist auch General Manager Thomas Parits ein großes Anliegen: „Zuletzt lief es nicht ideal für uns und genau deswegen wollen wir mit einem Erfolgserlebnis ein wichtiges Zeichen für die letzten Spiele setzen.“ Mit einem Sieg könnte sich die Mannschaft, so Parits, ihr eigenes Weihnachtsgeschenk machen: „Ein Endspiel in Istanbul wäre für jeden Spieler eine tollen Sache. Auch wenn wir in der Türkei Außenseiter wären, in einem Spiel kann viel passieren und auch Galatasaray ist nicht unschlagbar.“ So weit will Parits aber bis Donnerstag noch gar nicht denken: „Wir müssen zuerst drei Punkte einfahren, um weiter im Spiel zu bleiben, alles andere ist bis morgen sekundär. Ich glaube wirklich an den Sieg und ich bin überzeugt, dass sich die Mannschaft dafür gegen Panionios zerreißen wird.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle