29.08.2007, 00:00 Uhr

DIE ERNEUT SEHR JUNG ANGETRETENEN AUSTRIA AMATEURE (ALTERSCHNITT CA. 22...

Die erneut sehr jung angetretenen Austria Amateure (Alterschnitt ca. 22...

Die erneut sehr jung angetretenen Austria Amateure (Alterschnitt ca. 22 Jahre) haben in der 13. Runde der Red-Zac-Liga mit einem 1:1-Remis im Schlager bei Kapfenberg die Tabellenführung weiter behaupten können. Rubin Okotie sorgte vor der Pause für die Führung, die Steirer erzielten, etwas unglücklich für die Violetten, erst in der letzten Minute der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Wie Amateure-Coach Thomas Janeschitz angekündigt hatte, waren seine Spieler nach 14 Tagen Länderspielpause für das Spitzenduell gegen Kapfenberg bis in die Haarspitzen motiviert. Von der ersten Minute an übernahmen die Jungveilchen ausgerechnet gegen das zweikampfstärkste Team der Liga klar das Kommando. Schon in der ersten Minute landete der Ball nach einem Lochpass auf Okotie im Tor der Steirer - diesmal allerdings stand der Austria-Youngster noch knapp im Abseits. An der Überlegenheit der Amateure änderte das aber nichts. Angriff um Angriff rollte in der Folge auf das Tor der Kapfenberger und Rubin Okotie hatte immer wieder seine Füße im Spiel. Ebenfalls gefährlich: ein Simkovic-Freistoß, den Kapfenberg-Keeper Martin Eisl gerade noch über die Latte drehte (22.). Die Janeschitz-Truppe war an diesem Abend spritziger, schneller und gefährlicher und das erste Tor war daher nur eine Frage der Zeit. Verantwortlich für das 1:0 in der 33. Minute, wie könnte es anders sein, Amateure-Goalgetter Rubin Okotie. Nach einem Simkovic-Freistoß war das Leder durch einen Pressball zu Paul Bichelhuber gekommen, dessen Schuss konnte KSV-Schlussmann Eisl gerade noch vor die Füße von Okotie klären, der souverän zur Führung einnetzte. Nach dem Doppelpack gegen Schwadorf also wieder ein Treffer des Austria-Talents, dass nun bereits bei sechs Saisontoren hält und nach einem kleinen Hänger wieder stark im Kommen ist. Ebenfalls bemerkenswert in Hälfte eins: Die Leistung von Paul Bichelhuber, der bei seinem Debüt in der Startelf auf der rechten Seite unermüdlich kurbelte und für viel frischen Wind sorgte. Nach lautstarken Protesten von Kapfenberg-Trainer Werner Gregoritsch gingen die Steirer nach der Pause mit etwas mehr Elan ins Spiel, für ernsthafte Gefahr konnten die Gastgeber aber zunächst kaum sorgen. Neben dem Mittelfeld-Duo Suchard und Netzer (schied in seinem 90. Red-Zac-Spiel leider vorzeitig verletzt aus), das die Räume geschickt eng machte, weiter stark: Rubin Okotie, der auch in den zweiten 45 Minuten ein ständiger Unruheherd blieb und KSV-Tormann Eisl mit einem Kracher noch zu einer echten Glanzparade zwang (70.). Die „Amas“ kontrollierten das Geschehen nach wie vor klar, kombinierten auch gegen aggressivere Kapfenberger gefällig und wirkten trotz vieler junger Akteure insgesamt abgebrühter. Kapfenberg blieb bis zur Nachspielzeit ohne echte Torchance. Deshalb doppelt bitter: Nach einer Flanke von rechts kam David Sencar in der 94. Minute mit der ersten gefährlichen KSV-Torszene frei zum Kopfball und bezwang Austria-Schlussmann Bartolomej Kuru doch noch zum mehr als unglücklichen 1:1 Ausgleich. Nichtsdestotrotz konnten die jungen Violetten ihre Tabellenführung in der Red-Zac-Liga behaupten und nach der 1:3-Schlappe von Austria Lustenau in Gratkorn sogar auf zwei Punkte ausbauen. Aufstellung der Austria Amateure Kuru* – Wimmer, Ulmer, Ramsebner*, Suttner* - Bichelhuber* (80., Dimic), Netzer (86., Leovac*), Suchard, Simkovic* - Pichlmann (76., Grünwald*), Okotie*. Tore Okotie (33.) bzw. Sencar (94.) Gelbe Karten Okotie, Suttner bzw. Taboga