26.01.2007, 00:00 Uhr

DER KÖNIG HAT SEINEM KRONPRINZEN ALLES ABVERLANGT. SALZBURG HAT SICH...

Der König hat seinem Kronprinzen alles abverlangt. Salzburg hat sich...

Der König hat seinem Kronprinzen alles abverlangt. Salzburg hat sich den Meistertitel zwar geschnappt, aber wir waren dem Ferrari der Liga über 90 Minuten ebenbürtig. Schlechter geht's nicht. Bereits nach 1:25 Minuten hat Red Bull uns die Hörner aufgesetzt, ist mit einem Zickler-Kopfball 1:0 in Führung gegangen. Die 18.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena tobten, damit hatten sie beide Hände fest am Meisterteller. Aber der regierende Champ hat zurückgeschlagen. Und das praktisch mit der ersten Chance: Acimovic zimmerte einen Freistoß aus 20 Metern haargenau ins lange Eck, machte damit das erste Tor gegen Salzburg in dieser Saison (30.). Nur sechs Minuten später stellte der Slowene abermals seine Klasse und seine perfekte Schußtechnik unter Beweis. David Lafata zog eine Flanke weit über die Abwehr der Bullen, Acimovic ließ den Ball nur einmal aufspringen und pfefferte ihn unhaltbar ins Netz. Sehr effizient - zwei Torschüsse, zwei Tore, innerhalb weniger Minuten war die Meisterparty wieder mehr für uns eine lustige Angelegenheit. Nach dem Wechsel setzten die Hausherren alles auf eine Karte, wollten vor eigenem Publikum unbedingt das Match noch rumreißen. Mit einem Kopfballtreffer von Niko Kovac gelang der Ausgleich, aber mehr nicht. Die Austria ging das hohe Tempo mit, hielt super dagegen - wir waren keineswegs nur braver Gratulant, so sind wir auch für das Cupfinale eine sehr heiße Aktie! Red Bull: Ochs; Steinhöfer, Vargas, Linke, Dudic; Vonlanthen (67., Tiffert), Carboni, Aufhauser (52., Pitak), Kovac, Jezek (85., Lokvenc); Zickler. FK Austria MAGNA: Rouwelaar; Standfest, Tokic, Troyansky, Gercaliu; Aigner (82., Metz), Blanchard, Radomski, Lasnik (88., Ertl); Acimovic, Lafata (85., Pichlmann). Gelb: Aigner, Tokic (in der nächsten Runde gesperrt). Tore: Zickler (2.), Kovac (66.); Acimovic (30., 36.). SR Plautz; 18.000.