22.12.2007, 00:00 Uhr

DER JAHRES-AUSKLANG SOLL ÜBERZEUGEND AUSFALLEN, DAS HAT SICH DIE...

Der Jahres-Ausklang soll überzeugend ausfallen, das hat sich die...

Der Jahres-Ausklang soll überzeugend ausfallen, das hat sich die Mannschaft des FK Austria MAGNA für das letzte Pflichtspiel vor der Weihnachtspause fest vorgenommen. Es geht nicht nur darum, am Mittwoch (20:45 Uhr, live auf Premiere) in Istanbul gegen Galatasaray eine gute Figur abzugeben, es geht auch ums eigene Prestige und die ersten Punkte in der Gruppenphase nach bereits sieben Spielen ohne Zählbares. Schon bald wurde klar, was uns am Bosporus erwarten wird. Sofort nach der Landung in Istanbul um 13:30 Uhr düste die Mannschaft mit Polizei-Tatü-Tata ab in ihr Hotel. Schon am Flughafen von der Exekutive übernommen zu werden, ist eigentlich unüblich, erst auf der Fahrt vom Hotel zum Spiel gibt es normalerweise im Europacup Begleitschutz, damit man nicht im Verkehr stecken bleibt. In der türkischen Metropole ticken die Uhren aber scheinbar anders, denn auch der Bus mit den Fans und jener mit der Presse- und VIP-Delegation bekam behördlichen Beistand mit Blaulicht. Auf der 40minütigen Fahrt vom Airport ins Quartier blieb der Fahrer sehr zum Gaudium der knapp 100 mitgereisten Anhänger aber nicht nur auf der Straße. Wenn es im dichten Nachmittagsverkehr einmal zu langsam weiterging, scherte der Polizeiwagen aus und fuhr fast einen Kilometer am Rest der Masse auf den Strassenbahngeleisen (!) vorbei. Macht man das bei uns in Wien, wird wahrscheinlich selbst die Polizeieskorte in Verwahrsam genommen... Diesem Willkommens-Special sollen auf dem Rasen auch einige von Seiten der Austria folgen. Das gefürchtete Ali-Sami-Yen-Stadion wird nicht ausverkauft sein, da es kürzlich den ersten Kaltwettereinbruch des Jahres gegeben hat, der ähnliche Temperaturen wie bei uns zur Folge hat. Darüber hinaus ist am Donnerstag in der Türkei ein Feiertag, den viele nützen, um sich die ganze Woche frei zu nehmen und raus aus der 10-Millionen-Einwohner-City zu flüchten. Coach Georg Zellhofer erwartet, dass "Galatasaray wie die Feuerwehr loslegen wird, denn sie wollen unbedingt im UEFA-Cup überwintern." Dafür brauchen sie zumindest einen Punkt, wenn Panionios zeitgleich daheim gegen Gruppensieger Bordeaux verliert. Völlig gegen seine Prinzipien hat Zellhofer bereits die Aufstellung einen Tag vor dem Spiel verraten. "Wir haben keine Geheimnisse und nichts zu verbergen", begründet er. Sie wird lauten: Fornezzi; Troyansky, Ertl, Sariyar, Majstorovic; Mair, Blanchard, Metz, Lasnik; Lafata, Acimovic. Auffallend: Sariyar als Innenverteidiger - dort hat er bei der Austria noch nie gespielt. Dafür aber bei Zellhofer in Pasching. "Was sollen wir tun, wir haben keinen Spielraum mehr. Bak ist verletzt, Schiemer verletzt, aber eigentlich nicht fit, mehr Auswahl haben wir nicht. Auf der Bank bleiben noch Aigner, Haselberger, Suttner, Okotie und Szabolcs Safar, der auch nicht fit ist, aber Kuru ist kurzfristig erkrankt. Wir haben also nur noch 17 Mann mit, die es vielleicht am Goldenen Horn richten sollen. Heute früh musste auch noch Standfest passen, der zwar im Klubanzug im Stadion war, aber mehr hinkte als normal marschierte und somit vom "Turnen befreit wurde". Wie auch Sulimani, Gercaliu, Radomski, Vachousek und Kuljic. Die Austria geht ein wenig am Stock, aber wie hat es Vizepräsident Rudi Reisner bei seiner Begrüßungsrede während des Hinfluges richtig formuliert: "Gut möglich, dass wir ausgerechnet dann am stärksten sind, wenn keiner mehr mit uns rechnet." Sollte dem so sein, wird eine einzige Polizei-Eskorte nach dem Spiel sicher nicht genügen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle