08.03.2007, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA MAGNA STEHT ZUM FÜNFTEN MAL HINTEREINANDER IM...

Der FK Austria MAGNA steht zum fünften Mal hintereinander im...

Der FK Austria MAGNA steht zum fünften Mal hintereinander im Cup-Halbfinale. Wieder gelang ein Blitztor, diesmal wurde in der Schlußphase aber auch noch nachgesetzt. Die Chance auf einen internationalen Startplatz ist damit weiterhin in Takt, die Auslosung für das Halbfinale findet am Sonntag in der Pause von GAK - Sturm Graz statt. An vier Positionen hat Trainer Georg Zellhfer die Siegermannschaft vom Sturm-Spiel verändert. In der Abwehr kam Ertl für Standfest, der ins Mittelfeld anstelle von Mair rückte, im Angriff stürmte Aigner für Sverkos und erstmals von Beginn an durfte auch Acimovic ran. Ein Schachzug, der sich bereits zu Beginn bezahlt gemacht hatte, denn der Slowene leitete mit einem Traumpaß das frühe 1:0 ein - Acimovic auf Standfest, dessen "Stangler" drückte Hannes Aigner über die Linie (5.). Austria behielt auch danach die Oberhand, hätte durch Lafata (scheiterte mit einem Heber/12.) oder nach einer scharfen Hereingabe von Gercaliu, an der Aigner und Lafata vorbeirutschten (24.) schon bald alles klar machen können. Die Rieder riskierten vor der Pause noch nicht alles, kamen aber immer wieder gefährlich vor das Tor von Szabolcs Safar, der besonders bei einigen hohen Bällen immer wieder alle Hände voll zu tun hatte. Aber es blieb bei der Pausenführung der Austria, die dadurch zum vierten Mal im vierten Spiel hintereinander in Führung ging und zum dritten Mal einen Blitzstart hinlegte. David Lafata hätte dem großen Zittern bereits nach etwas mehr als einer Stunde ein Ende bereiten können, allerdings knallte er alleinstehend vor Goalie Berger über und neben das Tor - der Matchball, der schon früher einen ruhigeren Abend garantiert hätte. In der 77. Minute hatte Acimovic die dicke Chance, aber diesmal ging er mit der Vorlage von Lafata fahrlässig um und schob den Ball am leeren Tor vorbei. Ein Zeitpunkt, zu dem die Rieder schon um einen Mann weniger waren, da Eder wegen Gelb-Rot vom Feld musste (75.). Der Titelverteidiger nützte die numerische Überlegenheit erst in den letzten Minuten so richtig aus, die Entscheidung fixierten Standfest und Pichlmann knapp vor dem Schluß aus zwei herrlichen Kontern. Der späte Torreigen hat mit Sicherheit auch unsere mitgereisten Fans entschädigt, die lautstark mit uns den Aufstieg in die nächste Runde feierten. Die Revanche gibt es am Samstag in Wien in der Meisterschaft, aber mit diesem letztendlich klaren Sieg haben wir wieder viel für uns Selbstvertrauen getan. Jetzt heißt es, das Ergebnis in der Bundesliga bestätigen! Die restlichen Ergebnisse: FC Lustenau - Mattersburg 1:3, Kärnten - Salzburg 0:3, Horn - Salzburg Am. 1:3. SV Ried: H. Berger; Brenner, Eder, M. Berger, Rzasa; Martinez (65., Hackmaier), Kovacevic, Sulimani, Drechsel (85., Michalik); Damjanovic, Salihi (75., Brunmayr). FK Austria MAGNA: Safar; Ertl, Tokic, Schiemer, Gercaliu; Standfest, Radomski, Blanchard, Acimovic (78., Lasnik); Lafata (83., Mair), Aigner (88., Pichlmann). Gelb: Eder, Martinez, Kovacevic, Brenner, M. Berger; Acimovic, Lasnik. Gelb-Rot: Eder (74.). Tore: Aigner (5.), Standfest (90.), Pichlmann (91.). SR: Brugger; 3.100.    

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 9 19
2. FC Red Bull Salzburg 9 18
3. FK Austria Wien 9 15
4. SK Rapid Wien 9 13
5. LASK 9 13
6. FC Flyeralarm Admira 9 13
7. CASHPOINT SCR Altach 9 12
8. RZ Pellets WAC 9 11
9. SV Mattersburg 9 6
10. SKN St. Pölten 9 2
» zur Gesamttabelle