14.10.2007, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA MAGNA IST IN FREUDIGER ERWARTUNG AUF DIE HAMMER-WOCHE GEGEN...

Der FK Austria MAGNA ist in freudiger Erwartung auf die Hammer-Woche gegen...

Der FK Austria MAGNA ist in freudiger Erwartung auf die Hammer-Woche gegen den LASK. Heimspiel gegen einen der schärfsten Konkurrenten am Samstag, die "Retourkutsche" in Linz in sieben Tagen. "Wenn wir danach nur vier Punkte mehr auf dem Konto haben, haben wir zwei verloren", kommentiert Trainer Georg Zellhofer die Frage eines Journalisten auf die gewünschte Ausbeute nach dem "Doppel". Das sagt über die innere Einstellung Zellhofers vor diesem Duell schon alles - Rohr vor! Die breite Brust der Violetten ist angebracht. Im Frühjahr sind wir noch ungeschlagen, die Stürmer treffen, Standardsituationen sind wieder eine gefährliche Waffe, die Qualität und Homogenität im Kader passt. “Wenn wir auch diese Hürde nehmen, sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt der Trainer, der sich auf das Topspiel bereits sehr freut. "Es wird eine tolle Herausforderung, wir werden unser Heil in der Offensive suchen, sicher nicht lange herumtaktieren." Die Austria will ihren Siegeszug gegen den LASK fortsetzen, weiß aber freilich auch um die Stärken der Linzer, die überraschend Tabellenführer sind. "Sie waren von Beginn an der Hecht im Karpfenteich, haben mit Baur, Mayrleb und Vastic viel Qualität in ihren Reihen und dazu viele sehr gute andere Spieler." Wie zwei Brasilianer, zwei Argentinier, oder einen Almedin Hota, der oft nur auf der Tribüne sitzt, den sechsfachen Saisontorschützen Mijatovic, der auch oft nur Ersatz ist etc."Wir müssen aufpassen", warnt der Coach, um sofort nachzuschießen: "Wir haben selber aber genug Qualität, um sie neunzig Minuten unter Druck setzen zu können." Florian Metz ist gesperrt, Yüksel Sariyar fehlt mit einer Knöchelblessur, dafür rutschen Emin Sulimani und erstmals nach seiner Kreuzband-OP auch Arek Radomski wieder in den Kader. Vielmehr Kopfzerbrechen als das LASK-Spiel bereitet fast schon die Entscheidung des Senat 1 der Bundesliga mit der Neuaustragung von Altach - Rapid. Zellhofer fragt richtig: "Wo ist die Grauzone zwischen einem Regelbruch und einer Tatsachenentscheidung? Demnächst wird jede Schiedsrichter-Entscheidung anders ausgelegt. Man muss sehr vorischtig sein, wenn man wie mit diesem Protest einen Stein im Glashaus wirft. Egal, was dabei herauskommt, ich wünsche mir, dass es in der Schlusstabelle keine Auswirkungen für irgendjemanden hat." Auch General Manager Thomas Parits hat große Bedenken nach diesem ersten Urteil: "Dass Protest eingelegt wird, verstehe ich, aber der darf nicht durchgehen, die anderen lachen doch schon über unsere Liga. Auch halte ich es für nicht richtig, dass Schiedsrichter Brugger am Dienstag schon wieder ein Spiel geleitet hat." Viele weitere Infos zum Spiel gibt es hier

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle