20.02.2007, 00:00 Uhr

DER BEUTEZUG DER WIENER AUSTRIA HAT SICH AUCH IN ALTACH FORTGESETZT....

Der Beutezug der Wiener Austria hat sich auch in Altach fortgesetzt....

Der Beutezug der Wiener Austria hat sich auch in Altach fortgesetzt. Vierter Sieg im fünften Spiel seit Ende der Winterpause, damit auf Platz fünf in der Tabelle vorgerückt, Rapid überholt und nur noch einen Punkt hinter dem Dritten Ried. Der Motor läuft und läuft und läuft... Gespannt war man über den ersten Auftritt der Violetten nach der Länderspielpause, aber leider war die Spannung beim Sonntagsschlager im Ländle beim Pausenpfiff fast schon wieder verflogen. Weder Hinz noch Kunz konnten Linie in die Partie bringen, einem Maximum an Fehlpässen, folgte von beiden Seiten ein Minimum an gefährlichen Szenen im Strafraum. Und wenn es in Tornnähe spannend wurde, dann wenigstens bei den Altachern. Die beste Chance hatte David Lafata, der nach einer Vorlage von Hannes Aigner den Ball nicht voll traf und Keeper Krassnitzer mit dem "Schupfer" keine Probleme hatte (9.). Vom Personal her konnte Georg Zellhofer aber nicht mehr viel unternehmen, denn insgesamt sechs Nationalteamspieler (Sverkos, Radomski, Kiesenebner, Mair, Schiemer und Vachousek) musste die Austria schon vorgeben, das musste sich bemerkbar machen. Bezeichnend für die schwache erste Hälfte: Einen weiten Paß von Kapitän Blanchard ins Niemandsland hätte Krassnitzer unbedrängt mit dem Fuß stoppen müssen, stattdessen rutschte ihm der Ball über den Rist zur Ecke ins Out. Eine Krampf- statt einer Dampfpartie, in der Pause musste etwas passieren. Und so war's dann auch, die Highlights folgten prompt. Erst das unrühmliche: Ertl holte Leonardo von den Beinen, musste mit Gelb-Rot unter die Dusche (47.). Dann der Donnerschlag: Andi Lasnik tankte sich durch, hämmerte aus halblinker Position drauf und traf unter Mithilfe von Krassnitzer ins kurze Eck (54.).   Komisch, aber wahr - mit zehn Mann tat sich die Mannschaft um einiges leichter. Klar, Altach musste etwas riskieren und bei uns spürte jeder, dass er für den Sieg mehr machen muss. Der Gastgeber konnte nicht mehr zulegen, Austria brachte die Führung geschickt über die Distanz und holte sich damit die nächsten drei Punkte. Altach: Krassnitzer; Bolter, Puljiz, Chinchilla, Baldauf (69., Jagne); Kirchler, Schnellrieder, Schoppitsch (84., Unverdorben), Mattle (61., Atav); Leonardo, Ledezma. FK Austria MAGNA: Safar; Troyansky, Ertl, Tokic, Gercaliu; Standfest, Blanchard, Acimovic, Lasnik (89., Madl); Lafata (70., Metz), Aigner (76., Pichlmann). Tor: Lasnik (54.). Gelb: Leonardo, Puljic, Schnellrieder; Ertl, Metz. Gelb-Rot: Ertl (47.) SR: Lehner, 6.500.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 18 48
2. LASK 18 34
3. spusu SKN St. Pölten 18 29
4. RZ Pellets WAC 18 27
5. FK Austria Wien 18 27
6. SK Puntigamer Sturm Graz 18 26
7. TSV Prolactal Hartberg 18 23
8. SK Rapid Wien 18 20
9. SV Mattersburg 18 19
10. FC Wacker Innsbruck 18 17
11. CASHPOINT SCR Altach 18 14
12. FC Flyeralarm Admira 18 11
» zur Gesamttabelle