23.09.2007, 00:00 Uhr

DER BEGRIFF "TABELLENFÜHRER" KOMMT EINEM AUSTRIANER...

Der Begriff "Tabellenführer" kommt einem Austrianer...

Der Begriff "Tabellenführer" kommt einem Austrianer mittlerweile recht oft über die Lippen. Aber diesmal war es ein sehr hartes Stück Arbeit und deswegen kann man sich dieses Wörtchen gar nicht oft genug auf der Zunge zergehen lassen. Nach einem letztendlich wertvollen 1:1 grüßt Violett auch weiterhin die Liga von der Tabellenspitze. Fußball kann so ein facettenreiches Spiel sein. Während die erste Hälfte des Schlagers Erster gegen Zweiter kein Heuler war, kam erst nach dem Wechsel so richtig Stimmung unter den 10.600 Besuchern auf der Linzer Gugl auf. Okay, von einem Schlager erwartet man sich immer viel. Aber jeweils dann, wenn zwei Topteams aufeinanderprallen, sieht man des öfteren eine Pattstellung. So war es auch die ersten 45 Minuten, Austria kontrollierte zwar über weite Strecken die Partie, hatte auch die dickeren Möglichkeiten, fand letztendlich gegen die dichte Abwehr der Linzer aber kein probates Mittel. Wobei Sanel Kuljic zweimal die dicke Chance auf die Führung hatte, einmal aber mit einem Schuß aus elf Metern an Keeper Cavlina scheiterte, der den Ball noch an die Latte abwehren konnte (5.). Beim zweiten Mal setzte er einen Kopfball nach Blanchard-Flanke knapp neben das Tor (26.). Und auch David Lafata gab mit einem Weitschuß wieder einmal seit langem eine Duftmarke (37.) ab. Er spielte im Angriff für den verletzten Hannes Aigner, Schiemer kam gegenüber dem Sturm-Spiel für Ertl, Gercaliu für den erkrankten Majstorovic und Sariyar rutschte für Lasnik in die Startformation. Der LASK, der in der ersten Halbzeit unauffällig blieb, klopfte ebenfalls einmal ans Metall: Hota brachte Wendel optimal in Szene, der Brasilianer traf mit einem Heber zum Glück aber nur die Latte (38.). Doch so leicht ergab sich der LASK leider nicht, denn unmittelbar nach dem Wechsel kam die kalte Dusche in Form des 0:1. Ivica Vastic tankte sich auf der linke Seite durch, paßte scharf zur Mitte zu Mijatovic, Schiemer war zu weit weg von ihm und schon zappelte der Ball nach einem satten Schuß, den Schiemer noch leicht abfälschte, im Netz. Natürlich versetzte die Führung, die zu diesem Zeitpunkt auch die Tabellenführung bedeutete, die LASK-Fans in Oktoberfest-Stimmung, aber die Austria schlug umgehend zurück. Bei einem Corner von Milenko Acimovic verflog sich Cavlina, Jacek Bak lauerte am langen Eck und traf wie schon gegen Sturm, diesmal aber per Kopf (56.). Der polnische Teamverteidiger wird immer mehr zum Mann der wichtigen Tore. Damit war auch die Tabellenspitze wieder fest in violetter Hand und Sanel Kuljic hätte locker auch noch den Sieg rausknallen können,aber bei seinem Solo auf Mijatovic blieb der Kroate leider Sieger (75.), ebenso bei einem Schuß aus kurzer Distanz, mit dem Nachschuß traf Kuljic nur die Stange (88.). In der Schlußminute hatte sogar noch Yüksel Sariyar den Matchball auf dem Fuß, abermals konnte sich der LASK-Goalie auszeichnen. Mit diesen vielen hochkarätigen Chancen hätten wir gewinnen müssen, aber das Leben ist eben kein Wunschkonzert... LASK: Cavlina; Klein, Baur, Hoheneder, Klapf; Hota (71., Dollinger), Wendel, Panis, Saurer (85., Ruckendorfer); Mijatovic, Vastic. FK Austria MAGNA: Safar; Standfest, Bak, Schiemer, Gercaliu; Sulimani (63., Mair), Blanchard, Sariyar, Acimovic (85., Pichlmann); Kuljic, Lafata (71., Lasnik). Gelb: Wendel; Bak. Tore: Mijatovic (50.); Bak (56.) SR Einwaller, 10.600.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle