26.05.2007, 00:00 Uhr

DER BALL WAR NICHT LEICHT ZU NEHMEN, UND SANEL KULJIC ENTSCHIED SICH BEI...

Der Ball war nicht leicht zu nehmen, und Sanel Kuljic entschied sich bei...

Der Ball war nicht leicht zu nehmen, und Sanel Kuljic entschied sich bei der Annahme für die ebenso riskanteste wie einzig richtige Variante: Im Sprung köpfte er den Ball in der Rückwärtsbewegung aufs lange Eck, Salzburgs Torhüter Timo Ochs war schon in die Gegenrichtung unterwegs. Wirklich fein gemacht, ein Tor der Güteklasse A. Es war der erste Beweis in Violett, dass der Teamstürmer über Torjäger-Qualitäten verfügt, die das Tohuwabohu rund um seine Person zu Saisonbeginn rechtfertigen. Der einzige Schönheitsfehler dieser Aktion, die Trainer Zellhofer sogar als sensationell beschrieb: Der Treffer hat nicht zum Sieg gereicht, am Ende mussten wir das 2:2 gegen den Meister nehmen, einpacken und uns über den gewonnen Punkt freuen. Denn ohne den glänzenden Szabolcs Safar und die Kaltschnäuzigkeit von Kuljic hätte es auch ganz anders aussehen können. Der Doppelpack-Schütze, der am Abend in Puls TV bei "Match am Montag" (21 Uhr) eines seiner Trikots verschenken wird, analysierte heute scharfsinnig: "Ich bin sogar ein bisschen traurig, dass es nicht zum Sieg gereicht hat, denn uns hat nur eine Viertelstunde zum Sieg gefehlt. Letztendlich müssen wir aber zufrieden sein, denn nach der halbzeit hat Salzburg unglaublich viel Druck gemacht." Der 29jährige Angreifer empfand es als sehr "wichtig, so schnell für die Austria getroffen zu haben, denn je länger es gedauert hätte, umso mehr wäre der Druck auf mir gelastet". Jetzt kann er etwas befreiter drauf losspielen und ergänzt: "Das ist gleich ein ganz anderes Gefühl. Von einer Sekunde auf die andere ändert sich da etwas im Kopf. Jetzt weiß auch jeder, dass es mich gibt." Ist der Knoten bei ihm nun endgültig geplatzt? Kuljic sieht es anders: "Ich gebe mich nicht zufrieden damit, dass ich jetzt getroffen habe. Ich will diese Tore immer wieder bestätigen und möchte der Mannschaft helfen, um erfolgreich zu sein. Wenn nicht mit Toren, dann mit Einsatz." Solche Sätze hören unsere Fans, die ihn mit Sprechchören auch dementsprechend würdigten, sicher gerne. Apropos Fans: Von denen hat er sicher auch in Ried, unser Gegner am Freitag, auch noch einige. Dort ist sein Stern aufgegangen, dort hat er noch viele Freunde. "Das wird auf die Seite geschoben während des Spiels, aber es stimmt, ich freue mich schon auf die Rückkehr." P.S.: Der Strafsenat hat Jacek Bak wegen unsportlichen Verhaltens für ein Spiel gesperrt. Der Pole hatte gegen Salzburg einen Schuss mit der Hand abgewehrt und dafür die Rote Karte erhalten. Damit fehlt er in Ried.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle