14.03.2007, 00:00 Uhr

DAS LÄCHELN DER AUSTRIA-FAMILIE IST ENDLICH WIEDER ZURÜCK, ZEIT...

Das Lächeln der Austria-Familie ist endlich wieder zurück, Zeit...

Das Lächeln der Austria-Familie ist endlich wieder zurück, Zeit zum Verschnaufen gibt es dennoch keine. Nur wenige Tage nach dem Derbysieg wartet am Samstag bereits der nächste Prüfstein auf den Meister - Sturm in der UPC-Arena. Die Muskel werden aber nicht die Grazer spielen lassen, sondern die Veilchen. Davon ist auch General Manager Thomas Parits überzeugt. Die Spieler sind wieder motiviert bis zum Gehtnichtmehr, der Tag X könnte schon heute sein, so sehr stehen alle unter Spannung. "Man hat die Erleichterung allen angemerkt", berichtet auch Parits, der nach dem 2:1 über die Hütteldorfer noch mehr Rückenwind als vor dem Frühjahrsstart ortet. "Jeder kennt die Bedeutung des Derbys und weiß somit, was es bedeutet, wenn man gewinnt. Überhaupt in unserer Situation. Es wäre schön, wenn wir in Graz dort weitermachen könnten." Parits jedenfalls hat bereits ein Gespür für die Mannschaft entwickelt und ist überzeugt, dass auch die Partie gegen unseren Tabellennachbarn ein Leckerbissen der Violetten werden könnte. "Jetzt haben wir uns das Selbstvertrauen geholt und sind auch in den Köpfen stark. Es war wichtig, dass wir den Vorsprung gegen Rapid über die Zeit gebracht haben, denn jetzt haben wir alle Zweifel weggewischt. Ich glaube nicht, dass wir noch einmal die Punkte so billig herschenken wie in Tirol." Aber nicht nur wir stehen mit dem Rücken zur Wand, bis zum Tabellenvierten Ried haben alle das Abstiegsgespenst fest im Nacken. Demnach werden die Nerven entscheiden, warten etliche Endspiele auf alle Beteiligten. "Meiner Meinung nach geht das so bis zur letzten Runde. Die Spannung um den Meistertitel ist weg, dafür knistert es im Keller umso mehr", orakelt Parits, der aber gerade für unsere Partie bei Sturm deutliche Vorteile auf unserer Seite sieht. "Wir haben dort immer gut gespielt, haben vier Tore in zwei Matches gemacht, die Unsicherheit ist weg - wir sind gut gerüstet." Nur ein Thema liegt dem GM noch schwer im Magen - die Fanproblematik. Das tickende Chaos beim Derby entlockt dem 60jährigen eine klare Ansage: "Basta, wir müssen die Bremse ziehen und noch mehr in Kommunikation mit den Fangruppen treten. Wir wissen, dass 98 Prozent unserer Anhänger in Ordnung sind, aber jetzt sind wir alle gefragt, dass wir den störenden Rest aussortieren. Durch die Bengalenwürfe ist plötzlich Gefahr im Stadion gewesen. Nicht auszudenken, wenn jemand durch so einen Feuerwerkskörper sein Augenlicht verliert oder sonst was passiert. Das ist unverantwortlich." Parits strebt einen Selbstreinigungsprozess bei den einzelnen Fanklubs an. "Die müssen auch mithelfen, damit wir das in den Griff bekommen. So wie es in England geschehen ist, dort sind die Hooligans in den Stadien kein Thema. Und wenn es auch bei uns nur mehr mit Sitzplätzen geht, muss man auch darüber nachdenken." Diesmal muss man das Sprichwort also umdrehen: Schweigen ist Silber, Reden ist Gold.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle