18.10.2007, 00:00 Uhr

COACH GEORG ZELLHOFER ÄNDERTE GEGENÜBER DEM SPIEL GEGEN SALZBURG...

Coach Georg Zellhofer änderte gegenüber dem Spiel gegen Salzburg...

Coach Georg Zellhofer änderte gegenüber dem Spiel gegen Salzburg am Wochenende nichts an der Aufstellung, brachte dieselbe Elf und schon nach wenigen Augenblicken machte sich die Variante mit Mut zum Risiko (mit Kuljic, Okotie und Acimovic drei Stürmer) bezahlt: Eckball von Acimovic von rechts, in der Mitte passte keiner auf Rubin Okotie auf, der seelenruhig zur Führung einköpfen konnte (5.). Ein Auftakt nach Maß, der viel Druck von der Mannschaft nahm und mit dem der 20jährige Akademiker wie schon gegen die Bullen seinen Torriecher unter Beweis stellen konnte. Dem Blitztreffer folgte ein Powerplay von Violett und phasenweise tanzten Blanchard & Co. mit den Tirolern sogar den Wiener Walzer. Eine Machtdemonstration der Austria, die wieder aus einem Standard bald mit dem 2:0 nachsetzen konnte: Freistoß von Acimovic von halblinks, Bak deutete ihm schon vor der Aktion an, wohin er den Ball gerne hätte, der Slowene servierte dem Polen das Leder mustergültig, Jacek vollstreckte mit dem Kopf (28.). Damit war der Sack zu. Der Austria in den ersten 45 Minuten beim Spielen und Kombinieren zuzusehen war eine Freude. Die Veilchen ließen den Ball perfekt zirkulieren, verschenkten wenig, gingen energisch in die Zweikämpfe und unterstrichen damit die gute Form, die man auch schon in den ersten beiden Frühjahrs-Runden gesehen hatte. So hat man den Meisterteller zumindest in Griffweite, jetzt heißt es in den beiden Partien gegen Mitkonkurrenten LASK wieder stahlharte Nerven beweisen, dann hätten wir gute Chancen. Bevor der Sieg allerdings Realität wurde, musste die Mannschaft in der zweiten Hälfte weiterhin richtig ackern, denn Wacker Innsbruck warf alles nach vorne, wollte den Anschlusstreffer, Austria kam zu einigen Kontermöglichkeiten (z. B. Acimovic-Schuss/60. oder ein Okotie-Kopfball wurde noch von Schreter auf der Linie weggekratzt/72.). Die unnötigste Szene lieferte leider Florian Metz, der eine Viertelstunde vor dem Ende nach einem Rempler gegen Kolousek mit Rot vom Feld musste. In der 86. Minute entschied Referee Prammer nach einer Attacke von Safar an Hölzl auf Elfmeter, den Schreter verwerten konnte. Als Austria-Fan kann es für das erste LASK-Duell am Samstag im Horr-Stadion klarerweise nur eine Devise geben: Karten holen, die Familie mitbringen und die Mannschaft lautstark anfeuern!     FC Wacker Innsbruck: Pavlovic; Mimm (89., Samwald), Feldhofer; Madl, Windisch (76., Clottey); Hölzl, Hattenberger, Lindström, Dollinger (54., Schreter); Kolousek, Orosz. FK Austria MAGNA: Safar; Standfest, Ertl, Bak (46., Schiemer), Gercaliu; Mair, Metz, Blanchard, Acimovic; Kuljic (62., Sariyar), Okotie (80., Lafata). Gelb: Mimm, Hölzl, Madl; Metz, Gercaliu, Safar. Rot: Metz (75./Tätlichkeit). Tore: Schreter (86./Elfmeter); Okotie (5.), Bak (28.). SR Prammer; 6.000.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle