23.06.2007, 00:00 Uhr

BEIM FK AUSTRIA MAGNA SIND NAHEZU ALLE PERSONALIEN KLAR. ES GIBT NUR NOCH...

Beim FK Austria MAGNA sind nahezu alle Personalien klar. Es gibt nur noch...

Beim FK Austria MAGNA sind nahezu alle Personalien klar. Es gibt nur noch ein kleines Fragezeichen und das ist die Geschichte rund um Sanel Kuljic. Aber auch das könnte bald zu unseren Gunsten erledigt sein, denn mittlerweile sind alle Verbände im Kampf um seine Freigabe eingeschalten. Der österreichsiche Verband hat bereits bei der FIFA ein Ansuchen auf Freigabe eingereicht, der Schweizer Verband hat abgelehnt. Bis Freitag muss nun der Schweizer Verband eine Stellungnahme zu der gesamten Causa rund um den FC Sion abgeben. Kuljic, der mit der Mannschaft noch bis morgen im Trainingslager in Flachau ist, ist vom Hickhack um seine Person gar nicht so betroffen, er geht davon aus, dass es rasch eine positive Entscheidung geben wird und er endlich für die Austria auch in Pflichtspielen spielberechtigt ist. Von seinen ersten Wochen beim Klub ist er begeistert. "Ich habe mich super eingelebt, bin von der Mannschaft sehr gut aufgenommen worden, habe schon im Vorfeld der Vorbereitung nur hervorragende Gespräche mit den Verantwortlichen bei der Austria geführt. Sie haben sich sehr bemüht um mich und ich habe das Gefühl, dass hier alles passt." Die Gründe seiner Rückkehr nach Österreich liegen auf der Hand: Er kennt die Liga, will unbedingt zur EURO, hat nur gute Erfahrungen gemacht, die Austria bietet ihm darüber hinaus ein perfektes Umfeld. "Ich fühle mich prächtig. Die Mannschaft hat einen guten Charakter, ich habe schon lange nicht mehr soviel Spaß im Training gehabt, obwohl wir sehr hart arbeiten." Vier Monate lang hat er nach den Problemen in Sion kein Meisterschaftsspiel mehr bestritten, Teamchef Josef Hickersberger hat ihn dennoch nicht fallen gelassen und ihn auch zu den Testspielen gegen Schottland und Paraguay einberufen. Freilich will er auch in Zukunft für Österreich stürmen. Kuljic weiß: "Dafür muss die Leistung stimmen. Ich werde zwar versuchen, meine Tore zu machen, sollte das nicht gelingen, muss ich so hart für die Mannschaft arbeiten, dass ich auch so für sie wertvoll bin." Seine Duftmarke hat er schon des öfteren im heimischen Fußball abgegeben, immerhin war er vor zwei Jahren mit 34 Treffern Schützenkönig der Red Zac, im Vorjahr teilte er sich mit Roland Linz diesen Titel (jeweils 15 Tore). Wie oft er für die Austria heuer treffen möchte, daran hat er noch gar nicht gedacht. "Ich setze mir keine Marke als Ziel. Ich bin jedenfalls nicht gekommen, um nur neun oder zehn Mal zuzuschlagen. Es kommt immer auch auf die Unterstützung der Mannschaft an. Nach den ersten zwei Trainingswochen muss ich sagen, dass ich mich hier sehr wohl fühle und dass einiges möglich ist." General Thomas Parits bestätigt: "Ein in Hochform spielender Sanel Kuljic ist für die Austria ein enormer Gewinn. Und auch für das Nationalteam wäre er eine wertvolle Stütze. Wir sind davon überzeugt, dass er die Freigabe demnächst bekommen wird."