15.03.2007, 00:00 Uhr

BEI EINEM WAREN SICH ALLE AUSTRIANER AM SONNTAG ABEND EINIG: DAS 2:1 BEIM...

Bei einem waren sich alle Austrianer am Sonntag Abend einig: Das 2:1 beim...

Bei einem waren sich alle Austrianer am Sonntag Abend einig: Das 2:1 beim Derby gehört in den Kategorien "Wichtigster Sieg" und "Emotionalster Erfolg" zu den großen Abräumern. Dennoch bleibt Trainer Georg Zellhofer auch in diesen Momenten des totalen Triumphs Realist: "Wir haben bewiesen, dass wir solchen Drucksituationen standhalten können, aber jetzt müssen wir langsam mit den Pferden machen, sonst brennt es gleich wieder." Der Sieg - im Bild das 1:0 von Kiesenebner - über den Erzrivalen hat neue Hoffnung gegeben - vor allem im Kampf um den Klassenerhalt, der nach wie vor das oberste Ziel ist. „Dieser Erfolg ist für uns aus psychologischer Sicht sehr wichtig”, meinte der Coach, der auch den Austria-Fans einen Löwenanteil daran bescheinigt. "Die Aktion beim Training am Samstag war sensationell. Die Mannschaft hat noch in der Kabine darüber gesprochen und war tief beeindruckt. Das hat mit Sicherheit noch ein paar Prozentpunkte mehr aus jedem einzelnen herausgelockt." Damit meint Zellhofer den Trainingsbesuch am Samstag. Da pilgerten etwa 50 Fans ins Horr-Stadion, hängten ein Transparent mit der Aufschrift "Gemeinsam 3 Punkte" auf, stimmten Fanlieder an, beklatschten Tore beim internen Spielchen. "Das war eine Gänsehautatmosphäre", erinnert er sich, "es freut mich für unsere Anhänger, dass wir ihnen diese positive Energie mit dem Sieg zurückgeben konnten." Die Mannschaft wird mit Sicherheit auch in den kommenden Runden im Blickpunkt stehen, denn das Feld ist in der Tabelle zusammengeschoben wie eine Ziehharmonika. Nur vier Punkte trennen den Viertplazierten Ried von uns, nur neun Punkte sind es bis zum Zweiten. Dorthin will Zellhofer zurzeit aber gar nicht schielen. "Wir wissen jetzt, dass wir jeden schlagen sowie läuferisch, kämpferisch und spielerisch überzeugen können. Wenn keiner auslässt, sind wir sehr stark. Aber es ist noch nicht so, dass wir behaupten können, dass wir auch am Samstag gegen Sturm gewinnen. Wir dürfen nicht den Fehler begehen, dass wir irgend jemanden auch nur eine Sekunde unterschätzen." Stimmt, sonst ist gleich wieder eine Bruchlandung möglich.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 20 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. FK Austria Wien 20 26
7. CASHPOINT SCR Altach 20 25
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle