25.09.2007, 00:00 Uhr

BEI DEN AUSTRIA AMATEUREN STEHEN IN DIESER WOCHE GLEICH ZWEI SPIELE AM...

Bei den Austria Amateuren stehen in dieser Woche gleich zwei Spiele am...

Bei den Austria Amateuren stehen in dieser Woche gleich zwei Spiele am Programm. Bereits am Dienstag sind die Jungveilchen in der 10. Runde der Red-Zac-Liga in Schwanenstadt (19 Uhr) zu Gast, am Freitag kommt Aufsteiger Bad Aussee ins Horr-Stadion (19 Uhr). Großes Ziel von Trainer Thomas Janeschitz für diese englische Woche: „Beide Partien weiter ungeschlagen überstehen. Dann hätte es kein Red-Zac-Team geschafft, uns im ersten Durchgang zu schlagen.“ Für den ersten Teil dieses Unterfangens kehren die zwei zuletzt gesperrten Stützen Andreas Ulmer und Philipp Netzer in die Mannschaft zurück, worüber Janeschitz heilfroh ist: „Gegen Gratkorn hat man gesehen, dass uns beide in einigen Situationen doch gefehlt haben.“ Auch sonst kommt es zu einer personellen Umstellung: Tormann Saso Fornezzi stößt von der Kampfmannschaft zu den Amateuren, um Spielpraxis zu sammeln. An seiner Stelle wird „Amas“-Stammgoalie und U21-Teamkeeper Bartolomej Kuru beim Meisterschaftsspiel der Kampfmannschaft gegen den LASK am Mittwoch (18 Uhr) in Linz auf der Bank Platz nehmen. Abwehr-Routinier „Schurli“ Wimmer muss weiter verletzt pausieren. Was den Gegner betrifft, so hatte Schwanenstadt zuletzt einen echten Durchhänger. Nur eines der vergangenen sieben Ligaspiele konnte gewonnen werden. Noch magerer präsentiert sich die Heimbilanz des letztjährigen Vizermeisters: In vier Heimpartien setzte es bei einem Remis gleich drei Niederlagen und mit den Amateuren gastiert jetzt das auswärtsstärkste Team der Red-Zac-Liga. Für Coach Janeschitz aber kein Grund die Heraf-Truppe zu unterschätzen: „Es ist zwar offensichtlich, dass Schwanenstadt nach dem Abgang seines Top-Sturmduos Tazemeta und Mössner im Angriff Probleme hat, aber nach den schlechten Ergebnissen daheim, werden sie umso motivierter sein.“ Erfolgsrezept für den Trainer auch gegen die „gestandene Truppe“ aus Oberösterreich, bei der es für ihn besonders auf Antreiber Alexander Schriebl aufzupassen gilt: „Nicht verstecken und mit kontrollierter Offensive dem Gegner unser Spiel aufzwingen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle